Festivalmesse

Hannover wird zur Chor-Hauptstadt Europas

Die Chorszene "in ihrer ganzen Vielfalt" kommt nach Hannover. Zum Abschluss steht die Johannespassion auf dem Programm.

Der Jugendchor Hochtaunus tritt am Freitag, 13. September, in der Christuskirche auf

von Stefan Korinth

Hannover. Rund 12.500 Besucher werden in der kommenden Woche in Hannover zum europaweit größten Treffen der Vokalmusik-Szene erwartet. Die Festivalmesse „Chor.com“ lädt vom 12. bis 15. September zu 35 Konzerten, einem offenen Forum und mehr als 180 Workshops an mehreren Aufführungsorten in der Stadt ein, wie die Deutsche Chorverband als Veranstalter mitteilte. „Die Chorszene kommt in ihrer ganzen Vielfalt zusammen und feiert das Singen in Gemeinschaft“, sagte der Präsident des Chorverbandes, Christian Wulff, einer Ankündigung zufolge. Der frühere Bundespräsident steht dem Verband, der das Festival alle zwei Jahre organisiert, seit Februar 2018 vor.

Das Vokalmusik-Festival wurde nach Angaben der Veranstalter 2011 von dem Rendsburger Kulturunternehmer Moritz Puschke ins Leben gerufen. Das Format habe sich etabliert, unterstreicht Puschke, der als Künstlerischer Leiter der „Chor.com“ agiert. Dies zeigten die hochkarätigen Chöre und Ensembles, die sich zu Auftritten angesagt hätten. An zwölf Aufführungsorten, darunter sechs Kirchen, werde es Konzerte geben. Den Auftakt dabei macht der NDR-Chor zusammen mit Einzelkünstlern am Donnerstag, 12. September, um 18 Uhr in der Neustädter Kirche. Eines der Abschlusskonzerte wird die „Johannespassion“ am Sonntag, 15. September, in der Marktkirche sein.

Workshops als Herzstück

Das „Herzstück“ der viertägigen Veranstaltung seien die Workshops im hannoverschen Kongresszentrum, bei denen sich Sänger, Chorleiter, Kirchenmusiker, Musikpädagogen und andere Fachteilnehmer weiterbilden könnten, hieß es. Beispielsweise gebe es mehrtägige „Masterclasses“ bei international renommierten Dirigenten. Die Bandbreite der Themen reiche hier von Alter Musik bis Vocal Pop, vom Singen in der Kita bis zum Musizieren im Seniorenchor und vom Chor-Management bis zum „Viralen Storytelling“.

In kostenlosen Foren im Kongresszentrum, die allen Interessierten offenstehen, gibt es unter anderem Diskussionsrunden mit Experten und Aktionen zum Mitsingen. Im Messebereich präsentieren sich dort mehr als 70 internationale Aussteller, darunter Noten-und Musikverlage, Technik-Anbieter sowie Hoch- und Musikschulen. Das komplette Programm findet sich hier.

Die besten Ensembles Hannovers

Der niedersächsische Kulturminister Björn Thümler (CDU) sagte im Vorfeld, die „Chor.com“ sei eine große und nachhaltige Bereicherung für die niedersächsische Chorkultur: „Als Ort der Begegnung trägt sie dazu bei, Menschen für das Chorsingen zu begeistern und die wichtige Rolle des gemeinsamen Singens in unserer Gesellschaft zu unterstreichen.“ Hannovers Bürgermeister Thomas Hermann (SPD) betonte: „Das Festival ist nicht nur Schaufenster der internationalen Chorszene, sondern stellt auch die besten hannoverschen Ensembles vor.“

Im Deutschen Chorverband sind eigenen Angaben zufolge 20 deutsche Chor- und Sängerverbände organisiert, darunter auch der Niedersächsische Chorverband, der Kooperationspartner bei der diesjährigen Festivalmesse ist. Damit gehören dem Verband mehr als eine Million singende und fördernde Mitglieder und rund 15.000 Chöre an. Der Verband richtet die „Chor.com“ seit 2011 aus. Bisher fand sie immer in Dortmund statt. Hannover hatte sich als „Unesco City of Music“ 2017 erfolgreich als Austragungsort der kommenden drei Vokalmusiktreffen beworben, hieß es. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren