Corona-Pandemie

Greifswald will Zeichen der Solidarität setzen

Zu einer Info-Veranstaltung lädt das Bündnis "Greifswald für alle" auf den Markt ein. Auch der Pommersche Kirchenkreis mischt mit.

Blick auf den Greifswalder Dom St. Nikolai

Greifswald. Die Universität Greifswald lädt zusammen mit den Wissenschaftseinrichtungen der Stadt, der Stadt Greifswald, dem Bündnis „Greifswald für alle“, dem Theater Vorpommern, dem Pommerschen Evangelischen Kirchenkreis und der Sparkasse Vorpommern am Sonnabend ab 14.30 Uhr zu einer Informationsversammlung auf dem Greifswalder Markt ein. Ziel sei, wissenschaftlich basiert über COVID 19 zu informieren und ein Zeichen der Solidarität mit allen von Corona Betroffenen zu setzen, teilte die Hochschule am Dienstag mit. Die Aktion werde der Auftakt zu einer Plakataktion im Stadtgebiet sein, die für das Impfen wirbt.

Es seien Fachvorträge von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universität Greifswald, der Universitätsmedizin Greifswald, dem Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) sowie dem Helmholtz Institute for One Health (HIOH) in Greifswald geplant. Außerdem werden Ärztinnen und Ärzte sowie von Corona Betroffene über ihre Arbeit und ihre Erfahrungen berichten.

Programm für Kinder

Ergänzend werde es ein Impfangebot ohne Termine im Rathaus sowie Beratungsangebote geben, hieß es. Der Familienservice der Universität Greifswald bietet ein Programm für Kinder an. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren