Einsichten – die christliche Kolumne

Gott auf der Erde

Über Menschen, die oben und unten kannten, schreibt Claudia Köckert. Sie ist Pastorin in Breitenberg (Schleswig-Holstein).

Der Predigttext des folgenden Sonntags lautet: „Denn der Herr, euer Gott, ist Gott oben im Himmel und unten auf Erden.“ aus Josua 2, 1-21

Mal wieder nur an dich gedacht, Rahab! Hast die Israeliten vor den eigenen Leuten versteckt, damit du einen Deal mit ihnen aushandeln kannst. Redest ihnen nach dem Mund, was für große-grausige Taten sie vollbracht haben und, dass dein ganzes Volk vor ihnen feige geworden ist.

Rahab, Rahab, das hast du fein eingefädelt mit deinem roten Seil. Deine Familie wird geschont, während alle anderen ausgeliefert sind. Hast dich mit dem Feind ins Bett gelegt und nur an dich gedacht. Und dafür ist dein Name noch in den Stammbaum Jesu selbst hineingerutscht.

Wie konnte das passieren? Was soll der, der uns beibringt, uns selbst und unsere Nächsten zu lieben, was soll der mit einer wie dir schon anfangen? Das kann ja nur ein Fehler sein! Oder sollte etwa in uns etwas von dir verborgen sein? Könntest du uns auch ein Vorbild sein, eine Urahnin unserer eigenen, abgründigen Verwirrtheit von Liebe? Liebe zu einer Sippe, die uns vielleicht an den Rand gebracht hat? Liebe zu einem Gott, dessen Wege wir nicht begreifen? Liebe zu einer Stadt, einem Land, einem Volk, das uns im tiefsten auch erschreckt? Liebe zu unserem Nächsten, der uns links liegen lässt, von dem wir aber nicht loskommen?

Steckt doch etwas von dir in uns, Rahab aus Jericho? Hätten wir nicht genauso gehandelt? Oder hätten wir sie hinausgeworfen, die Fremden? Ans Messer geliefert? Wären wir, vermeintlich aufrecht, lieber den Heldentod gestorben und alle mit uns mitgerissen?

Du hast es weise gesagt, Rahab, unser Gott ist oben im Himmel und unten auf der Erde – nichts ist ihm verborgen, auch das nicht, was wir gern im Verborgenen halten würden. Und trotzdem ist er da, heute, auch für uns. Trotzdem bist du im Stammbaum Jesu eingetragen, wie alle die anderen Menschen, die oben und unten kannten. Wäre Gott nur für die da, die oben schwimmen, wie sollte er unser Gott sein? Gott ist oben im Himmel und unten auf der Erde. Bei dir Rahab und bei mir.

Unsere Autorin
Claudia Köckert ist Pastorin in der Kirchengemeinde Breitenberg (Schleswig-Holstein).

Zum Predigttext des folgenden Sonntags schreiben an dieser Stelle wechselnde Autoren. Einen neuen Text veröffentlichen wir jeden Mittwoch.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren