Einsichten – die christliche Kolumne

Goldener Himmel

Über Mutmacher-Texte im Fußball schreibt Frank Morgenstern. Er ist Pastor in Wilhelmshaven.

Der Predigttext des folgenden Sonntags lautet: „… , dann seht auf und erhebt eure Häupter, weil sich eure Erlösung naht.“ aus Lukas 21, 25-35.

Freitagabend im Pott. Es brennt lichterloh. In Dortmund ganz besonders. Die Luft flirrt. Auch wenn es saukalt ist. Über dem Dortmunder Fußballstadion hängt ein fast heiliger Schein. 80 000 Fans stehen auf wie ein Mann und eine Frau und singen gemeinsam: „You’ll never walk alone.“

Du bist nicht allein, niemals gehst du ganz allein. Sie singen das Fußball-Schlachtlied, das sie sich aus England geliehen haben. Jahrelang haben sie das Lied mit Trotz gesungen, haben neidvoll in den Süden geschaut, wo der FC Bayern einen Titel nach dem anderen gebunkert hat. Und haben doch gewusst: So richtigen Malocherfußball gibt es nur im Pott. Dieses Jahr wollten sie wieder um den Titel mitspielen. Dann gab es diese blutleere Niederlage in München. Gerade jetzt: 4:0. Als sich die Niederlage schon andeutete, da hat Ex-Nationalspieler Mats Hummels seine Leute noch einmal angefeuert. Hat den Kopf hoch- und die Brust rausgestreckt und hat die anderen angebrüllt: „Los Leute, kämpfen, Kopf hoch.“ „You’ll never walk alone.“

„Wenn du durch einen Sturm gehst/Geh erhobenen Hauptes/Und habe keine Angst vor der Dunkelheit/Am Ende des Sturms/Gibt es einen goldenen Himmel/Geh weiter, durch den Wind/Du wirst nicht allein gehen.“ Das sind doch fast biblische Worte.

Ich finde, der Text müsste in die adventlichen Lesungen aufgenommen werden. Zwischen Ewigkeit (-ssonntag) und Neuanfang (Heiligabend) hören wir „Kopfhochtexte“, solche Mutmachtexte. Texte für Menschen, die gerade Grund haben, den Kopf hängen zu lassen.

Wenn es uns schlecht und bescheiden geht, dann sacken wir oft in uns zusammen. „Kopfhochtexte“ vertrösten nicht, sondern wollen motivieren, auch wenn mir gerade nicht danach der Sinn steht. „Leute, nehmt den Kopf hoch, wenn ihr immer nur auf die nächsten zwei Schritte schaut nach vorn, dann habt ihr das Große, das Ganze nicht im Blick. Wenn ihr wissen wollt, wo Himmel und Erde sich berühren, dann könnt ihr nicht nur auf eure Füße schauen.

Unser Autor
Pastor Frank Morgenstern ist mit je einer halben Stelle Citykirchen- und Gemeindepastor an der Christus- und Garnisonkirche in Wilhelmshaven.

Zum Predigttext des folgenden Sonntags schreiben an dieser Stelle wechselnde Autoren. Einen neuen Text veröffentlichen wir jeden Mittwoch.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren