Evangelische Akademie Oldenburg geht in die letzte Saison

Noch einmal gibt es Diskussionen, Vorträge und Lesungen. Dann wird die Einrichtung geschlossen, weil die Kirche sparen will.

Oldenburg. Die Akademie der Kirche in Oldenburg hat zum letzten Mal ein Programm vorgelegt. 70 Jahre sei sie in Rastede und dann in Oldenburg ein Ort gewesen, herausfordernde Fragen mit Blick auf viele Perspektiven zu bearbeiten, resümierte Akademieleiterin und Pfarrerin Brigitte Gläser. Dieser Aufgabe sehe sich die Kirche auch ohne die Akademie verpflichtet.

Die Einrichtung wird aufgrund von Sparzwängen vor dem Hintergrund rückläufiger Mitgliederzahlen der Kirche und der damit verbundenen sinkenden Finanzkraft geschlossen. Pfarrerin Gläser geht in den Ruhestand.

Mutig denken!

Zum letzten Akademie-Halbjahr, das Ende Januar des kommenden Jahres endet, gehören Filme, Diskussionen, Vorträge, Lesungen und eine Schreibwerkstatt. So diskutieren im Oktober der Soziologe Hartmut Rosa und die Publizistin Elisabeth von Thadden über das Corona-Dilemma zwischen der Sehnsucht nach Berührungen und gleichzeitigen Berührungsängsten. Ein weiterer Höhepunkt: „Mutig denken“ lautet im Dezember der Titel eines Gespräches zwischen der Philosophin Marie-Luisa Frick und dem Islamwissenschaftler Thomas Bauer. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren