Einsichten – die christliche Kolumne

Er will mich halten

Bei der göttlichen Umarmung besteht keine Ansteckungsgefahr, schreibt Rossella Casonato. Sie ist Pastorin der Kirchengemeinde Hamburg-Eimsbüttel.

Der Predigttext des folgenden Sonntags lautet: „Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet …“ aus Jesaja 66, 10-14

Alle Jahre wieder Passionszeit. Doch dieses Jahr ist es anders. Passionszeit im Zeichen des Coronavirus. In meiner Heimat Italien ist die Lage schon länger sehr ernst. Auch hier in Deutschland wachsen Verunsicherung und Angst.

Gottesdienste und Aktivitäten fallen aus, der Körperkontakt zu anderen soll gemieden werden, die persönliche Freiheit wird nach und nach eingeschränkt. Wie sollen wir dem Namen des Sonntags „Lätare“, der mit Freude zu tun hat, gerecht werden?

In dieser angespannten Lage erreicht mich die Nachricht einer jungen Familie: das zweite Kind, ein Mädchen, ist gesund und munter zur Welt gekommen. Was für eine Freude! Das neue Leben lässt sich nicht aufhalten! An Mamas Brust wird die Kleine saugen und Tag für Tag kräftiger werden. „Freuet euch mit Jerusalem … Denn nun dürft ihr saugen und euch satt trinken an den Brüsten ihres Trostes … Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet …“

Gottes Worte im Buch des Propheten Jesaja. Die Menschen, auf die diese Worte gerichtet sind, haben Schweres durchgemacht. Verbannung, Exil, Unfreiheit hatten zu lange ihr Leben bestimmt. Entmutigt und abgestumpft hatten sie fast nicht mehr auf eine Veränderung ihrer Lage zu hoffen gewagt. Vielleicht war Jesaja auch am Ende seiner Kräfte, aber er schafft es doch, noch eine Hoffnungsbotschaft für die Seinen abzusetzen. Der Neuanfang, der wird kommen! Ihr werdet wieder in Freiheit und Frieden miteinander leben können. Gott hält Gutes für euch bereit. Was für eine Freude! Das Neugeborene darf sich sicher sein, dass die Mutter es an der Brust, auf dem Schoß, in den Armen hält. Totale Nähe, da passt kein Blatt dazwischen.

So ist es auch zwischen Gott und mir, zwischen Gott und Ihnen. Da passt kein Blatt dazwischen. Keine Ansteckungsgefahr bei der göttlichen Umarmung!

Alle Jahre wieder Passionszeit. Doch dieses Jahr ist es anders. Passionszeit im Zeichen des Coronavirus. Gott will mich trösten in dieser schweren Zeit. Gott will mich tragen und halten durch diese Zeit hindurch. Da kommt Freude auf, klein wie ein Senfkorn. Aber sie ist da.

Unsere Autorin
Rossella Casonato ist Pastorin der Kirchengemeinde Eimsbüttel in Hamburg.

Zum Predigttext des folgenden Sonntags schreiben an dieser Stelle wechselnde Autoren. Einen neuen Text veröffentlichen wir jeden Mittwoch.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren