Einsichten – die christliche Kolumne

Eine Spaltung droht

Über Lügen und Halbwahrheiten schreibt Dietrich Menne. Er ist Pastor in Delmenhorst.

Der Predigttext des folgenden Sonntags lautet: „Wir müssen alle offenbar werden vor dem Richterstuhl Christi.“ 2. Korinther 5,10

Ein eindrucksvolles Bild hat der Künstler Paul Weber geschaffen. Denn er hat noch während des Krieges 1943 eine mutige Lithografie hergestellt. Es hat den Titel „Das Gerücht“. Es ist kein schönes Bild, eher abstoßend – aber es ist genial. Wir sehen eine Schlange, die für die Falschheit steht. Dieser Schlangenleib ist besetzt mit Augen und Zungen. Der Kopf hat große Lauscher, mit denen das Gerücht die Ohren spitzt. Mit dicken Brillengläsern meint das Gerücht, alles genaustens zu sehen. Doch es nimmt die Wirklichkeit nur verzerrt wahr. Aus dem Maul streckt es seine spitze Zunge. Und den langen Riecher steckt das Gerücht in alles hinein.

Aus abfälligen Bemerkungen über einen Menschen kann ein hässliches Gerücht entstehen. Aus übler Nachrede und falschen Behauptungen werden Minderheiten diskriminiert und Kriege entfacht. Am vorletzten Sonntag im Kirchenjahr, dem Volkstrauertag, denken wir vor Gott mit Scham an die Opfer der beiden Weltkriege und an den nationalsozialistischen Terror. Durch Verleumdungen und Propaganda werden Kriege angezettelt und Städte verwüstet.

Was keine Mühe kostet

Und heute? Es droht eine Spaltung unserer Gesellschaft durch Lügen und Halbwahrheiten. Denn es ist einfacher, über jemanden zu reden. Es kostet keine Mühe, einen anderen Menschen schlechtzumachen. Doch wenn wir als Christinnen und Christen an Gott glauben und ihn ehren wollen, dann hat das auch Auswirkungen auf unseren Umgang mit unserem Nächsten. Als wertgeschätzte Kinder Gottes haben wir es nicht nötig, über andere Menschengeschwister Lügen zu verbreiten. Denn all unser Tun und Lassen wird vor Jesus Christus zutage treten, heißt es im Wochenspruch: „Wir müssen alle offenbar­ werden vor dem Richterstuhl Christi“ (2. Korinther 5, 10).

Ich wünsche Ihnen die Kraft und den Mut, angeblichen Fakten und Gerüchten zu entgegnen: „Das ist ein Gerücht!“

Unser Autor
Dietrich Menne ist Pastor in Delmenhorst.

Zum Predigttext des folgenden Sonntags schreiben an dieser Stelle wechselnde Autoren. Einen neuen Text veröffentlichen wir jeden Dienstag.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren