Theologe Lukas Klette aus Hamburg ist „UEberflows“

Dieser Vikar rappt den Monatsspruch

Schon als Jugendlicher hat er Rap-Texte gereimt. Jetzt will Lukas Klette ein Jahr lang den Monatsspruch vertonen, unter dem Motto „Gute Vibes straight outta Bibel“.

Lukas Klette als Rapper "UEberflows"

Hamburg. Ein Vikar der Nordkirche ist als Rapper tätig: Lukas Klette, der in der Oster-Kirchengemeinde Hamburg-Bramfeld arbeitet, vertont jeden Monat den Monatsspruch der Ökumenischen Arbeitsgemeinschaft für Bibellesen (ÖAB) in gereimter Form und stellt ihn ins Internet. Der junge Geistliche nennt sich als Künstler „UEberflows“ und hat seinen Kanal  unter das Motto „Gute Vibes straight outta Bibel“ (frei übersetzt: Gute Schwingungen direkt aus der Bibel) gestellt. Er betreut den Kanal zusammen mit dem Fachbereich Popularmusik der Kirche.

Den Auftakt bildet seine Vertonung des Juni-Monatsspruchs „Du allein kennst das Herz aller Menschenkinder (1. Könige 8,39). Das Lied „Du allein“ wurde  auf Youtube bereits 1000-mal angeklickt. Auch beim Musik-Streamingdienst Spotify ist es zu finden. Und auf Twitter zählt Klette mehr als 1000 Follower.

Dieser Inhalt muss von www.youtube-nocookie.com geladen werden. Weitere Informationen dazu finden Sie in unserer Da­ten­schutz­er­klärung.
PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUtbm9jb29raWUuY29tL2VtYmVkLzVFS3huQldCOHhVIiB3aWR0aD0iNTYwIiBoZWlnaHQ9IjMxNSIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj0iYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuIj48L2lmcmFtZT4=

Wie Klette sagte, hat er bereits als Jugendlicher begonnen, gereimte Rap-Texte zu erstellen. Die Verbindung aus Rap und christlichen Inhalten findet Klette nicht ungewöhnlich: „Es gibt ja Gospel-Rap im amerikanischen Raum, und ich finde es spannend, das einfach mal im Deutschen auszuloten.“ Er will das Projekt mindestens ein Jahr lang fortsetzen. Er hofft, dass es ihm gelingt, damit Rap-Begeisterte mit neuen Themen rund um die Bibel in Berührung zu bringen.

Eine Predigt in vier Minuten

In seinem ersten Lied gehe es um Zweifel und Unsicherheiten sowie das Verlangen nach Geborgenheit. Er wolle damit deutlich machen, dass „Gott uns wahrnimmt“, auch wenn man sich einsam fühle. Es reize ihn, mit den Reimen und sprachlichen Bildern zu spielen, die sich bei der Beschäftigung mit dem Bibelvers und seinem Kontext aufdrängen – gerade als Prediger. „Ich kann in drei bis vier Minuten eine ganze Story oder den Inhalt einer Predigt packen“, sagt er. „Garniert mit Wortwitz, macht das einfach Spaß.“ (idea)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren