Einsichten – die christliche Kolumne

Diese Worte geben Kraft

Über die Bergpredigt und die momentane Corona-Wüstenwanderung schreibt Heinz Rußmann. Er lebt als Pastor im Ruhestand in Lübeck.

Der Predigttext des folgenden Sonntags lautet: „Als geliebte Kinder Gottes lebt in der Liebe, wie auch Christus uns geliebt hat.“ aus Epheser 5, 1-9

Es gibt Sätze in der Bibel, die auch nach Jahrhunderten ihrer Niederschrift in Menschen eine ungeheure Kraft entfalten und dabei helfen, auch in schwierigen, ja ausweglosen Situationen neue Hoffnung zu schöpfen. Manche haben sogar Lebenswege grundsätzlich verändert. So wie Martin Luther durch sein „Turmerlebnis“: Gequält von der Angst, vor Gott nicht bestehen zu können, stößt er beim Studium des Briefes von Paulus an die Römer auf die Worte „Der Gerechte wird aus Glauben leben“ – was die Reformation in Gang setzt.

Es war die Bergpredigt Jesu, die meinem Lebensweg eine einst ungeahnte Richtung gegeben hat: Die Worte Jesu, wie sie Matthäus überliefert hat, trafen mich als Offiziersanwärter der Bundeswehr mitten in einem großen Manöver zur Zeit der Kuba-Krise, als aus dem Kalten Krieg ein atomarer Weltenbrand zu werden drohte. Als Wachsoldat am Elbe-Deich beim Geheul der Jagdbomber las ich da unter anderem: „Selig sind die Friedfertigen, denn sie werden Gottes Kinder heißen.“ Tief ergriff mich die Erkenntnis: „Jesus hat einfach recht – nur mit ihm kann die Menschheit überleben. Er ist unser Mutmacher!“ Ich wurde darum Theologiestudent. In Gesprächen mit Kommilitonen und Freunden haben wir immer wieder über diese Kraft biblischer Worte geredet. Das war die allerbeste Vorbereitung für die vielen Seelsorgegespräche als Gemeindepastor, in denen ich mit Worten der Bibel Hoffnung weitergeben konnte.

Auch jetzt haben Bibelworte die Kraft, uns Wege aus der Hoffnungs­losigkeit zu öffnen – gerade auch in der gegenwärtigen Corona-Wüstenwanderung. Ein solcher Satz findet sich im Epheserbrief: „Als geliebte Kinder Gottes lebt in der Liebe, wie auch Christus uns geliebt hat.“ Nicht nur, dass unsere Seelen für Gottes Liebe geöffnet werden sollen – solche Worte helfen uns, nun unsererseits hilfreiche Worte auszusprechen. Mit Jesus können wir das Licht der Nächstenliebe verbreiten, wo dunkle Einsamkeit quält. Diese Zuwendung wird heute überall gebraucht!

Unser Autor
Heinz Rußmann ist Pastor im Ruhestand und lebt in Lübeck.

Zum Predigttext des folgenden Sonntags schreiben an dieser Stelle wechselnde Autoren. Einen neuen Text veröffentlichen wir jeden Dienstag.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren