Freiwilliges Soziales Jahr und Bundesfreiwilligendienst

Diakonie sucht Freiwillige

Trotz der Corona-Pandemie geht die Arbeit der Einrichtungen weiter. Die Entlastung des Personales sei jetzt besonders wichtig.

Auch in der Altenpflege werden Freiwillige gebraucht

Rendsburg. Die Diakonie Schleswig-Holstein sucht Bewerber für das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) und den Bundesfreiwilligendienst (BFD). Trotz Kontaktbeschränkungen während der Corona-Krise gehe die Arbeit in der Pflege, Behindertenhilfe und in Kindertagesstätten weiter, teilt die Diakonie mit. So benötigen die betreuten Menschen auch weiter die Unterstützung von Freiwilligen. Die Diakonie bietet Freiwilligen rund 1.000 Plätze in 500 Einsatzstellen an, darunter Krankenhäuser, Werkstätten für Menschen mit Behinderung, Kindertagesstätten, Senioren- und Pflegeheime sowie Kirchengemeinden.

„Die Freiwilligen leisten einen großen Beitrag zum Gelingen sozialer Arbeit in unseren Einrichtungen“, sagte Landespastor und Diakonie-Chef Heiko Naß. Gerade jetzt brauchten Bewohnerinnen und Bewohner in Pflegeeinrichtungen oder der stationären Behindertenhilfe persönliche Begleitung und Gespräche. Freiwillige könnten in diesen Fällen das Personal entlasten. Gleichzeitig bietet der Freiwilligendienst gerade jungen Menschen, die zwischen Schule und Ausbildung stehen, eine Möglichkeit zur Berufsorientierung. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren