Nachfolge für 9-Euro-Ticket

Diakonie fordert kostenlosen HVV für Arme

Ende August läuft das 9-Euro-Ticket aus. Für viele arme Menschen ist das in Hamburg mit seinem teuren Nahverkehr ein großes Problem. Was die Diakonie vorschlägt.

Das 9-Euro-Ticket ist auch gültig in Regionalzügen der Bahn

Hamburg. Die Diakonie Hamburg fordert nach dem Auslaufen des 9-Euro-Tickets einen kostenlosen Nahverkehr für Sozialleistungsberechtigte sowie eine sozial gerechte Preisgestaltung des HVV. Alle Hamburgerinnen und Hamburger sollten sich Bus, U- und S-Bahn leisten können, so die Diakonie. „Für viele Menschen in Hamburg sind die enormen Preissteigerungen schon jetzt nicht mehr zu schultern, und jetzt kommen die hohen HVV-Preise wieder dazu“, sagt der Sozialexperte Dirk Hauer von der Diakonie Hamburg.

Das 9-Euro-Ticket habe Mobilität auch für die Menschen ermöglicht, die sie sich das sonst nicht leisten können. Hauer: „Mobilität ist eine Voraussetzung für soziale Teilhabe und muss für alle möglich sein.“ Gerade in den existenziellen Lebensbereichen müssten Menschen mit geringem Einkommen „nachhaltig entlastet“ werden. Ein HVV mit sozialer Preisgestaltung und Kostenfreiheit für Bezieher von Sozialleistungen wäre daher „ein wichtiger Schritt“, hieß es.

Teure Monatskarte

Aktuell müssen Bezieherinnen und Bezieher von Sozialleistungen trotz Sozialrabatt von 23 Euro im Monat 70,70 Euro bzw. 91,30 Euro für eine HVV-Monatskarte bezahlen. In den Regelsätzen stehen ihnen laut Diakonie aber nur 39,01 Euro pro Monat für Mobilität zur Verfügung. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren