Chor-Musical macht Station in Hannover

Das Leben von Martin Luther King kommt auf die Bühne

Für die Aufführung im Februar 2020 werden Chöre und Sänger zur Unterstützung gesucht. Das Musical hat einen bekannten Vorläufer.

Szene von der Uraufführung in Essen im Februar

Hannover/Witten. Der US-amerikanische Baptistenpastor und Bürgerrechtler Martin Luther King (1929-1968) steht im Mittelpunkt eines neuen Chor-Musicals mit einem Mega-Chor von bis zu 750 Stimmen. Das Stück im Sound von Gospel, Funk, Soul und Rockabilly soll am 15. Februar 2020 in der "Swiss Life Hall" in Hannover auf die Bühne kommen, wie die Initiatoren in Hannover erläuterten. Für die Aufführung suchen die Organisatoren von der Stiftung Creative Kirche in Witten ab sofort Sänger.
Das Musical "Martin Luther King – ein Traum verändert die Welt" hat einen prominenten Vorläufer. Es steht in der Tradition des Pop-Oratoriums "Luther", das im Januar 2017 insgesamt rund 12.000 Besucher in die hannoversche TUI-Arena lockte.
"Martin Luther King kann ein ganz hervorragendes Vorbild sein", sagte der Geistliche Vizepräsident des Landeskirchenamtes in Hannover, Arend de Vries. Seine Botschaft gegen Rassismus und für Gewaltfreiheit sei bis heute aktuell. "Wir sind als Kirche fest davon überzeugt, dass ein Leben in Vielfalt viel reicher ist als ein Leben in Abgrenzung", unterstrich de Vries. Deshalb unterstütze die hannoversche Landeskirche die Aufführung des Musicals.

Bekannt durch den "Marsch auf Washington"

King protestierte in den 1950er und 1960er Jahren als schwarzer Pastor gegen die Diskriminierung der Afroamerikaner in den USA und wurde zum bekanntesten Sprecher der dortigen Bürgerrechtsbewegung. Bekannt wurde er vor allem durch den "Marsch auf Washington", eine Demonstration mit rund 250.000 Menschen im August 1963. Dort hielt King seine berühmte Rede "I have a dream" ("Ich habe einen Traum"). Wegen seines Einsatzes für soziale Gerechtigkeit erhielt King 1964 den Friedensnobelpreis. 1968 wurde er bei einem Attentat in Memphis (Tennessee) in Alter von 39 Jahren erschossen.
Bei dem Musical lässt eine 15-köpfige Band den Sound seiner Zeit wieder lebendig werden. Dazu singen und tanzen acht professionelle Musical-Darsteller, die sonst für "Cats", "Tarzan" oder "Der König der Löwen" im Einsatz sind. Die Inszenierung sei "retromäßig" angelegt, sagte Komponist Hanjo Gäbler, der das Stück gemeinsam mit Christoph Terbuyken und dem Texter Andreas Malessa geschrieben hat. Bei 21 von 23 Stücken kommt der Mega-Chor zum Einsatz. Eine tragende Rolle spielen Gospel-Hymnen wie "Go down, Moses" oder "We shall overcome".
Für Anfang Januar 2020 planen die Veranstalter eine Tournee mit bislang elf Konzerten, unter anderem in Hamburg, Braunschweig und Bochum. Zuvor ist das Musical bereits am 20. Juni in der Dortmunder Westfalenhalle beim 37. Deutschen Evangelischen Kirchentag zu hören und zu sehen.
Info
Für den Projektchor mit rund 750 Stimmen werden ab sofort gesucht. Die Stücke sind so angelegt, dass musikalische Laien sie leicht einüben können. Auch ganze Chöre können sich anmelden unter www.king-musical.de/hannover oder Telefon 02302/28222-22.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren