Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte

Bild „Fürbitte der Heiligen“ wird restauriert

Seit Jahrzehnten lagerte es im Depot eines Museums, jetzt rückt ein Team aus Experten an. Die Arbeiten soll länger dauern.

"Fürbitte der Heiligen" von Jacopo Palma il Giovane

"Fürbitte der Heiligen" von Jacopo Palma il Giovane

Oldenburg. Das Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Oldenburg will ein seit Jahrzehnten nicht mehr gezeigtes wertvolles Bild restaurieren und der Öffentlichkeit zugänglich machen. Es handele sich um das Leinwandgemälde „Fürbitte der Heiligen“ von Jacopo Palma il Giovane aus den 1620er Jahren, teilte das Museum mit. Das Bild messe 2,30 mal 6,64 Meter und sei das größte Gemälde des italienischen Meisters des Frühbarocks.

Das Gemälde lagerte den Angaben zufolge mehr als 50 Jahre aufgerollt auf einer Trommel im Depot des Museums und konnte seitdem nicht mehr in Augenschein genommen werden. Die Restaurierungsarbeiten sollen voraussichtlich etwa ein Jahr dauern. Zunächst werde das Bild aufgerollt, von Fachleuten begutachtet und eine Schadenskartierung vorgenommen, hieß es. Mit den Restaurierungsarbeiten sei ein Experten-Team aus Kiel beauftragt worden.

Das Bild zeigt eine Fürbitte der Heiligen. Ein unterer, heute als verloren geltender Teil des Gemäldes, hat die Seelen im Fegefeuer zum Gegenstand. Das Werk wurde für die Kirche San Domenico im italienischen Brescia vom dortigen Bischof in Auftrag gegeben. Es gelangte nach dem Abbruch der Kirche im Jahr 1883 auf den Kunstmarkt, wo der Oldenburger Großherzog es vermutlich in den 1890er Jahren erwarb. 1902 war es zum ersten Mal in der Großherzoglichen Sammlung verzeichnet. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren