Bibel und Gummibärchen

Die Bibel und Gummibärchen – und sehr vieles andere hat Militärpfarrer Hanns-Martin Krahnert bei sich, wenn er bei der Marine im Einsatz an Bord geht.

von Hanns-Martin Krahnert

Gummibärchen: In kleinen Tütchen hygienisch verpackt, gut zu transportieren, schnell verteilt. Die meisten freuen sich über diese Kleinigkeit. Sie ist eine Aufmerksamkeit der Militärseelsorge und ein Anlass, kurz ins Gespräch zu kommen. Und aus solchen kleinen, scheinbar belanglosen Anfängen wird dann oft ein intensiver, tiefergehender Kontakt – das tut gut, ist hilfreich und wertvoll. Das ist Seelsorge.

Die Bibel: Für mich die Grundlage meines Glaubens. Für viele Menschen aber auch ein befremdliches Buch, das gelegentlich ratlos macht, manche sogar abstößt. Zugleich aber ist die Bibel für viele unter den Soldatinnen und Soldaten durchaus etwas „Heiliges“ und Besonderes. Sie interessieren sich dafür.

Gott und diese Welt

„Glauben Sie an die Bibel?“, fragen manche. Nein, ich glaube nicht an die Bibel. Ich glaube an Gott. Das ist dann meine Antwort. Aber von Gott weiß ich vor allem aus der Bibel. Ich glaube, dass ich in der Bibel eine Wahrheit finden kann. Dass mir in ihren Worten Gott, seine Liebe und sein Wille begegnen. Ich glaube, dass in den Worten der Bibel das Wort Gottes zu hören ist. Nicht nur in der Begegnung mit Jesus im sogenannten Neuen Testament, sondern in der ganzen Bibel.

„Glauben Sie, dass das stimmt, was da in der Bibel steht?“ Ja und nein. Ja, ich glaube, dass die Aussagen der Bibel wahr sind. Sie haben für mich einen Sinn, mein Leben zu gestalten. Und nein: Ich glaube nicht, dass alle Worte der Bibel eine reale Geschichte erzählen. Das wollen sie gar nicht. Sie wollen davon erzählen, dass und wie Gott diese Welt und unser Leben erschafft und begleitet. Sie wollen nicht erzählen, wie genau alles passiert. Das könnten Worte gar nicht. Wenn Gott Gott ist – und daran glaube ich –, dann können alle unsere Worte niemals nur ansatzweise erfassen, wie Gott ist.

Der eigene Glaube

Und dann ist in den Gesprächen ganz von selbst das eigene religiöse Empfinden, der eigene Glaube für die Soldatinnen und Soldaten Thema. Während sie ihre Gummibärchen kauen, fragen sie, reden, hören zu, bekennen sich auch. Da ist Neugierde und gelegentlich wirkliches Interesse.

In meiner Zeit als Gemeindepfarrer war ich fast nie mit Gummibärchen unterwegs. So offen über Bibel und Glauben und Zweifel haben die Menschen in den Gemeinden nicht sehr häufig gesprochen. Das ist unter den Soldaten mehr, so mein Eindruck. Ob das wohl an den Gummibärchen liegt?

Unser Autor
Hanns-Martin Krahnert ist Militärpfarrer in Kiel – Kiel I.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren