Schönberger Musiksommer

Auf einer musikalischen Reise

Ihren 800. Geburtstag feiert die Gemeinde Schönberg in Mecklenburg-Vorpommern in diesem Jahr. Kein Wunder also, dass der Schönberger Musiksommer sich dem Jubiläum widmet.

Auch Orgelkonzerte gehören zum Schönberger Musiksommer (Symbolbild)

von Marion Wulf-Nixdorf

Schönberg. Der Musiksommer in Schönberg ist eng verbunden mit der Kommune, mit den Firmen vor Ort, mit den Schulen – dies zeigte sich auch bei der diesjährigen Vorstellung des gut gefüllten Programms für 2019. Nicht nur der Ort der Präsentation war ungewöhnlich – auch der Beginn: Als erstes bekamen alle diejenigen, die „sich einbringen in das Gesamtkunstwerk“ eine Rose vom künstlerischen Leiter Christoph D. Minke und Karsten Lessing, dem organisatorischen Leiter. Alle waren gekommen: Bürgermeister, Kulturdezernent des Landkreises, Vertreter des Piano Hauses Kunze, des Museums, des Förderkreises, der Presse. So ein warmherziger Beginn öffnet die Herzen und vergrößert die Vorfreude!

Der 33. Schönberger Musiksommer vom 18. Juni bis 22. September ist ein besonderer: In diesem Jahr wird auch der 800. Geburtstag der Gemeinde Schönberg gefeiert. Das Programm bezieht sich an vielen Stellen darauf. Eine Neuerung feierte bereits vor dem offiziellen Beginn Premiere: Einmal im Monat, jeweils am 2. Freitag, wird zu „Schönberg singt“ an besondere Orte der Stadt eingeladen. Ein Liedheft mit Volksweisen und Gesängen unterschiedlicher Herkunft ist entstanden, das ausgeliehen oder erworben werden kann.

„Wir brauchen das Miteinander“

Das Grußwort hat Bürgermeister Lutz Götze, ein Atheist, geschrieben, der dies auch betont: „Denn die Kirche, ganz gleich welcher Konfession, gehört zu unserer Gesellschaft. Ob jemand gläubig ist oder nicht, Gesang steht für Kultur, steht für ein Miteinander. Und das ist, was wir in unseren Gemeinden brauchen: das Miteinander!“ Weitere Veranstaltungsorte sind das Palmberg-Stadion, das betreute Wohnen, der Alte Friedhof, Am Oberteich, der Schulzenhof. Immer dabei werden die Posaunenbläser sein. „Da kann man auch mal falsch singen, ohne dass das stört“, meint der Kantor lachend.

Auf dem Programm 2019 stehen im Juni wieder drei Kinderkonzerte in Kooperation mit SOS-Kinderdörfern, die bereits ausverkauft sind. Dieses Mal wird es nur eine Ausstellung geben, Eröffnung von „Genius Loci II“ ist am 18. Juni um 20 Uhr. Sechs Künstler öffnen mit Malerei, Raum und Videoinstallation, Zeichnung, Skulptur und Fotografie den Blick auf aktuelle Positionen in der Kunst.

Gast aus Island

Am 18. Juni ein Gast aus Island: der Organist Eybor Franzson Wechner. Er will gemeinsam mit Semjon Kalinowsky, Viola, auf eine musikalische Reise durch die Hansestädte entführen. Das offizielle Eröffnungskonzert findet erst am 25. Juni statt. Das Vokalsextett „Sjaella“ aus Leipzig präsentiert geistliche und weltliche Gesänge aus verschiedenen Epochen, Begoinn ist um 20 Uhr.

Neben den traditionellen Dienstagabendkonzerten, der Freitagsorgel, dem Stummfilm (17. September), dem Ausschwärmkonzert nach Lübsee (6. Juli) hat auch der Festgottesdienst zum 800-jährigen Bestehen der Stadt Schönberg am 30. Juni seinen Platz. Da werden die beiden neuen Glocken in Dienst genommen, deren Vorgängerinnen 1917 eingeschmolzen worden waren.

Bereits am Vorabend des Sonntag Kantate, am Sonnabend 18. Mai, wird vor Ort auf dem Kirchplatz die kleinere Glocke mit 80 Zentimetern Durchmesser gegossen. Sie soll nach dem Gottesdienst freigelegt werden, sagt Pastorin Wilma Schlaberg. Für viele Veranstaltungen im Musiksommer ist der Eintritt frei.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren