Positive Bilanz

Arp-Schnitger-Jahr geht zu Ende

Eine lebendige Orgelkultur hat das Arp-Schnitger-Jahr gezeigt, lobt der Hamburger Kultursenator. Zum Abschluss spielen junge Musiker.

Die Schnitger-Orgel in Hamburg-Neuenfelde

Die Schnitger-Orgel in Hamburg-Neuenfelde

Hamburg. Kultursenator Carsten Brosda (SPD) hat eine positive Bilanz des Orgeljahres zu Ehren von Arp Schnitger gezogen. Es sei beeindruckend, wie lebendig die Orgelkultur in Norddeutschland sei, sagte Brosda zum Abschluss des Jubiläumsjahres. Mit einem Orgelkonzert in der St. Pankratius-Kirche in Hamburg-Neuenfelde wird am Freitag, 8. November, um 18.30 Uhr das Orgel-Jahr 2019 offiziell beendet. Sprechen wird neben Brosda auch der niedersächsische Kulturminister Björn Thümler (CDU). Der Eintritt ist frei.

Der Verein Orgeljahr Hamburg hatte gemeinsam mit der Kulturbehörde und der Nordkirche 2019 zahlreiche Veranstaltungen zur Orgelkultur initiiert. Zahlreiche Konzerte, Veranstaltungen und die interaktive Website gaben Einblicke in die Vielfalt der Orgelmusik. Am vorigen Sonntag endete im Museum für Kunst und Gewerbe eine Ausstellung über 200 Jahre Orgelkunst und Orgelbau.

Schätze der Orgelkultur

Vor allem in Norddeutschland seien zahlreiche großartige Schätze der Orgelkultur beheimatet, betonte Kulturminister Thümler. Mit dem Arp-Schnitger-Jubiläumsjahr sei es gelungen, eine Verbindung zwischen dem historischen Kulturerbe und aktueller Orgelkultur zu schaffen. Dieses Jubiläumsjahr werde „noch weit in die Zukunft strahlen“.

Im Abschlusskonzert werden junge Musiker aus Niedersachsen und Groningen (Niederlande) sowie der Neuenfelder Organist Hilger Kespohl an der Arp-Schnitger-Orgel spielen. Der Hamburger Kirchenmusikdirektor Rudolf Kelber wird Wünsche aus dem Publikum aufnehmen und live auf der Orgel improvisieren. Kelber war jahrzehntelang Organist an der Hauptkirche St. Jacobi, wo die größte erhaltene Arp-Schnitger-Orgel steht.

In der Hamburger St. Johannis-Kirche Harvestehude werden noch im Rahmen des Orgeljahres von Sonntag, 10. November, bis Donnerstag, 14. November, jeweils von 17.30 bis 20.30 Uhr mit der Licht-Klang-Installation „Windlicht“ Töne zum Leuchten gebracht.

Arp Schnitger, 1648 in der Wesermarsch geboren, gilt mit rund 170 erbauten und umgebauten Orgeln als einer der bedeutendsten Orgelbaumeister aller Zeiten. In der Neuenfelder Kirche wurde er vor 300 Jahren, am 28. Juli 1719, bestattet. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren