"Religramme - Gesichter der Religionen"

Wie stehen Sie zu anderen Religionen?

In der interaktiven Wanderausstellung "Religramme – Gesichter der Religionen" begegnen Sie zwanzig Frauen und Männern aus zwanzig Religionsgemeinschaften.

Religramme - Gesichter der Religionen: Frauen und Männer aus 20 Religionsgemeinschaften geben Auskunft über sich und ihren Glauben.

Religramme - Gesichter der Religionen: Frauen und Männer aus 20 Religionsgemeinschaften geben Auskunft über sich und ihren Glauben. Foto: www.gesichter-der-religionen.de

Bremen. Das Bremer "Forum Kirche" zeigt von diesem Dienstag (24.Oktober) die interaktive Wanderausstellung "Religramme - Gesichter der Religionen". 20 Frauen und Männer aus 20 Religionsgemeinschaften geben darin Auskunft über sich und ihren Glauben. Darunter sind Jesiden, Christen, Muslime, Juden, Buddhisten und Hindus. Im Forum ist die Schau nach Angaben der Organisatoren bis zum 9. November zu sehen.

Social-Media-Angebote

Die Protagonisten werden mit großformatigen Fotos und sehr persönlichen Texten vorgestellt. Begleitend gibt es Internet-Angebote im sozialen Netzwerk Instagram. Die Ausstellung wendet sich insbesondere an Schulklassen und Lehrkräfte im Fach Religion sowie Konfirmanden- und kirchliche Gemeindegruppen. Schirmherren sind der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) und der hannoversche Landesbischof Ralf Meister. (epd)

Info

Öffnungszeiten der Ausstellung im "Forum Kirche" vom 25. Oktober bis 9. November montags bis donnerstags von 9 bis 18 Uhr. Eröffnung am Dienstag, 24. Oktober, um 18 Uhr. Anmeldungen für Schulklassen, Konfirmanden- oder Gemeindegruppen unter rpm.forum@kirche-bremen.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Hamburg

Die Zahl der Wohnungssuchenden hat sich deutlich erhöht. Ein Bündnis aus mehreren Einrichtungen hat deshalb eine Forderung.

Hannover

Zur Preisverleihung in Hannover werden beide Prominente erwartet. Wer macht das Rennen?

Mecklenburg-Vorpommern

Seit zwölf Jahren habe das Land die Zahlungen nicht mehr erhöht, kritisieren die Träger. Freie Stellen würden lange unbesetzt bleiben.