In Eutin (Schleswig-Holstein)

Propst startet Gottesdienste für Kirchenferne

Beim Gottesdienst in Eutin sitzen die Besucher auf beweglichen Stühlen rund um den Altar. Fünf Termine gibt es in diesem Jahr.

Foto: Margot Kessler / Pixelio

Eutin. Unter dem Leitmotto "Luft nach oben …" startet der Eutiner Propst Peter Barz eine neue Gottesdienstreihe, mit der vor allem Kirchenferne und Ausgetretene angesprochen werden sollen. Gemeinsam mit Ehrenamtlichen habe Barz ein Format entwickelt, das sich an Menschen richtet, "die neugierig sind und keinerlei Voraussetzungen mitbringen", sagte eine Kirchensprecherin in Eutin.

Viermal in der Eutiner St. Michaeliskirche und einmal im "Garten am frischen Wasser" soll in diesem Jahr jeweils an einem Sonntag um 18 Uhr ein besonderer Gottesdienst gefeiert werden. Erster Termin ist am Sonntag, 19. Februar. Die Besucher sitzen auf beweglichen Stühlen rund um den Altar. Zu neuer Musik werden Elemente der Besinnung und der Aktion erprobt. Im Anschluss sind alle im Chorraum der Kirche zu Saft/Wasser/Wein und einem Imbiss eingeladen. Folgetermine sind 7. Mai, 16. Juli, 10. September und 5. November.

Der Impuls für die neue Gottesdienstreihe komme aus dem "Garten am frischen Wasser", mit dem sich die Kirchen an der Landesgartenschau 2016 beteiligt hatten, hieß es. Unter dem biblischen Motto "Wie ein Baum am Wasser gepflanzt" konnten die Besucher im 2.000 Quadratmeter großen Kirchgarten Naturerfahrung mit Spiritualität und Begegnung verbinden. Dies habe auch viele kirchenferne Menschen angesprochen. Barz ist leitender Geistlicher im Kirchenkreis Ostholstein. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Top-Thema

Der Islam-Beauftragte der Nordkirche, Axel Matyba, geht nach Paris. Zum Ende seiner vierjährigen Amtszeit zieht er Bilanz.

Hannover

Gefördert wird unter anderem das Museum Lüneburg, das eine Ausstellung zur Reformation in der Stadt zeigt.

Mecklenburg-Vorpommern

Mindestens 232.000 Säuglinge, Kinder und Jugendlichewurden nach Auschwitz verschleppt. Nur wenige überlebten. Eine Ausstellung zeigt ihr Schicksal.