Leserreise

Mit Ihrer Kirchenzeitung zum Luther-Oratorium

2017 kommt das Pop-Oratorium „Luther“ auf die Bühne. Und Ihre Kirchenzeitung fährt Sie zur Aufführung nach Hamburg.

Das Luther-Oratorium kommt auch in Hamburg und Hannover auf die Bühne

Das Luther-Oratorium kommt auch in Hamburg und Hannover auf die Bühne Foto: Stiftung Creative Kirche

Zurücklehnen und chauffieren lassen: Fahren Sie gemeinsam mit anderen Interessenten aus Ihrer Region (gerne auch mit Ihrer Gemeindegruppe) zum Pop-Oratorium „Luther“ und nutzen Sie dafür bequem und komfortabel unser Kombiangebot aus Busfahrt & Eintrittskarte. Genießen Sie eine Aufführung der Extraklasse und werden Sie Teil eines besonderen Musikereignisses. Keiner der bis zu 10.000 Zuschauer, davon bis zu 2.500 mitwirkende Sänger, bleibt von „Luther“ unberührt.

Das Musical von Michael Kunze und Dieter Falk soll eine der größten musikalischen Veranstaltungen zum Reformationsjubiläum werden. Das Pop-Oratorium wird bundesweit an zehn Standorten aufgeführt. Pro Stadt wird ein Projektchor von bis zu 3.000 Ehrenamtlichen Sängern aus der Region gebildet. Schirmherren des Gesamtprojektes sind EKD-Luther Botschafterin Margot Käßmann und Kabarettist Eckart von Hirschausen. Bischöfin Kirsten Fehrs und Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) sind Paten der Hamburger Aufführungen.

Der Termin:
Hamburg 18. Februar 2017 (Barclaycard Arena)

Busfahrt & Ticket ab 70 Euro, Abfahrt von vielen verschiedenen Orten auch in Ihrer Nähe
Beratung & Buchung unter Tel. 0511 / 1241 720

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Top-Thema

Der Islam-Beauftragte der Nordkirche, Axel Matyba, geht nach Paris. Zum Ende seiner vierjährigen Amtszeit zieht er Bilanz.

Hannover

Gefördert wird unter anderem das Museum Lüneburg, das eine Ausstellung zur Reformation in der Stadt zeigt.

Mecklenburg-Vorpommern

Mindestens 232.000 Säuglinge, Kinder und Jugendlichewurden nach Auschwitz verschleppt. Nur wenige überlebten. Eine Ausstellung zeigt ihr Schicksal.