Jury bewertet kreativsten Beitrag

Kurzfilmwettbewerb: Die Gewinner stehen fest

Die Spannung steigt: Bereits im März hatte das Evangelische Kinder- und Jugendbüro Nordfriesland (EKJB) zu einem Kurzfilmwettbewerb aufgerufen, jetzt rückt die Preisvergabe näher.

Anna Ihme mit einem Luther-Standposter.

Anna Ihme mit einem Luther-Standposter. Foto: Inke Raabe/Kirchenkreis Nordfriesland

von Inke Raabe

Husum. "Ich steh zu dem, woran ich glaube" ist das Motto, unter dem kleine Gruppen oder ganze Schulklassen sich Gedanken gemacht haben – anknüpfend an Martin Luther, der auf dem Reichstag zu Worms erklärt hatte "Hier stehe ich, ich kann nicht anders". Entstanden sind überaus kreative Werke, und Anna Ihme, Mitarbeiterin des EKJB, ist begeistert: "Ich freu mich riesig, dass so viele junge Menschen sich mit dem Thema auseinandergesetzt haben und dass so viele tolle und einzigartige Filme entstanden sind", sagt sie.

Der Kreativität waren keine Grenzen gesetzt

So konnte eine Gruppe einen Film mit Lego-Figuren machen, eine andere hat Barbie-Puppen in Szene gesetzt. Manchen setzen inhaltlich eher bei den historischen Ereignissen von 1517 an, als Martin Luther seine 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg nagelte, andere schlagen den weiten Bogen in die Neuzeit und überlegen, wie die Reformation auch heute noch Mut zum überzeugten Handeln machen kann. Einzige "Hürde" für die jungen Kreativen waren vier Schlagworte, die in irgendeiner Weise auftauchen mussten: Luther, Bibel, Geschenk und 1517. Fünf Minuten sollten es sein – mehr nicht. Von den 14 eingereichten Beiträgen konnten deswegen auch nur elf gewertet werden. Gezeigt werden aber alle Filme.

Fachjury mit professionellem Blick

Spannend war auch, so Anna Ihme, die gemeinsame Arbeit in der Jury. Das EkJB konnte die beiden Schauspieler Enno Kalisch - er kommt ursprünglich aus Rodenaes - und Kristin Hansen, die in Niebüll aufgewachsen ist, gewinnen. Die beiden Fachleute, die auch die Veranstaltung am 30. Oktober moderieren werden, hatten einen professionellen Blick auf Drehbücher und schauspielerische Leistungen. Als Pastor war Ralf Pehmöller dabei, der fasziniert die theologische Umsetzung begutachtete. Lasse Eggers ist Student der Medieninformatik, er konnte besonders gut die technische Umsetzung beurteilen. Und Levke Schuchardt als ehrenamtliche Jugendliche hatte den guten Zugang zu dem, was gerade "Kult" ist und verstand manchmal Hintergründe, die sich erst auf den zweiten Blick erschlossen.

Preisgelder in Höhe von 1517 Euro

Die Jury hat sich nun entschieden, wie die Preise verteilt werden sollen: Der Gewinnerbeitrag erhält 600 Euro, der zweite Platz ist mit 400 Euro dotiert und an dritter Stelle steht ein Gewinn von 300 Euro. Bei der Uraufführung wird dann noch ein Zuschauerpreis von 317 Euro vergeben – so beträgt das Preisgeld insgesamt 1517 Euro und erinnert damit noch mal an den Beginn der Reformation im Jahr 1517. Möglich machen das Projekt übrigens Sponsoren: Die Stiftung Gertrud, die Nospa-Stiftung und der Kirchenkreis Nordfriesland fördern das Vorhaben finanziell.
Der große Moment für Autoren und Publikum beginnt am Montag, 30. Oktober, um 18 Uhr im Kino-Center Husum. In der Pause gibt es ein Pizza-Buffet, dann wird auch der Zuschauerpreis ermittelt. Das EKJB bittet um Anmeldungen für das Buffet unter 04661/1462 oder info@ev-kinderundjugend-nf.de. Der Eintritt ist frei.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Hamburg

Die Zahl der Wohnungssuchenden hat sich deutlich erhöht. Ein Bündnis aus mehreren Einrichtungen hat deshalb eine Forderung.

Hannover

Zur Preisverleihung in Hannover werden beide Prominente erwartet. Wer macht das Rennen?

Mecklenburg-Vorpommern

Seit zwölf Jahren habe das Land die Zahlungen nicht mehr erhöht, kritisieren die Träger. Freie Stellen würden lange unbesetzt bleiben.