„Tatort Wittenberg“

Warum Schriftsteller Luther für sich entdecken

Im Jahr des Reformationsjubiläums inspiriert Luther Autoren aller Genres. In einem Krimi werden der Reformator und Katharina von Bora sogar in einen Mord verstrickt.

Bronzeskulptur Luthers auf dem Marktplatz von Eisleben (Sachsen-Anhalt)

Die unterschiedlichen Seiten Luthers haben viele Autoren inspiriert Foto: Peter Endig /epd

von Jasmin Maxwell

Düsseldorf. Die Nonnen sind in heller Aufregung. Nach der gefährlichen Flucht aus dem Kloster wähnten sich die abtrünnigen Ordensschwestern um Katharina von Bora gerade in Sicherheit beim Reformator Martin Luther in Wittenberg. Doch dann stellen sie fest, dass zwei Schwestern fehlen: Eine von ihnen wird tot in einer Baugrube gefunden, die andere bleibt verschwunden. Wurde auch sie Opfer eines Verbrechens?

Schützenmeister Burkhardt Gantzer nimmt in dem Kriminalroman "Tod in Wittenberg" von Daniela Wander die Ermittlungen auf – mit ungebetener Hilfe der aufmüpfigen Wittenbergerinnen Katharina und Marga. Der Roman, der im vergangenen Jahr im Emons Verlag erschien, ist bereits Wanders zweiter Luther-Krimi.

Die Reformationszeit mit ihren gesellschaftlichen Umbrüchen sieht die Düsseldorfer Autorin als idealen Hintergrund für ihre historischen Krimis, denn: "Gute Geschichten siedelt man in konfliktreichen Zeiten an." In "Tod in Wittenberg" verknüpft Wander geschichtliche Tatsachen wie die Flucht der Nonnen aus dem Kloster Marienthron in Nimbschen mit einem fiktiven Mordfall.

Bücherwelle zum Reformationsjubiläum

Luther ist im Jahr des Reformationsjubiläums in allen literarischen Bereichen ein Thema, sagt Renate Nolte, Geschäftsführerin der Vereinigung Evangelischer Buchhändler und Verleger. "Durch das Reformationsjubiläum gab es definitiv eine Welle, schon in den vergangenen Jahren." Zur Leipziger Buchmesse sind nun weitere Titel erschienen: nicht nur Biografien und Sachbücher, sondern auch Romane für Erwachsene, Kinder und Jugendliche. Längst haben neben evangelischen Verlagen auch katholische und weltliche Verlagshäuser Luther-Titel im Programm.

Die Bandbreite der neuen Bücher reicht von Feridun Zaimoglus Luther-Roman "Evangelio" bis hin zum Graphic Novel "Luther. Der Mönch, der die Welt aus den Angeln hob" von Rich Melheim, Sherwin Schwartzrock und Jonathan Koelsch. Bereits im vergangenen Herbst erschienen zwei weitere Bücher: "Sturm in den Himmel" von Asta Scheib behandelt die Kindheit und Jugend Luthers, in "Als der Himmel zerriss" schildert Stephanie Rapp die Auswirkungen der Reformation im Irland des 19. Jahrhunderts.

Luther von ganz verschiedenen Seiten gezeigt

Die Themen und Blickwinkel der Romane seien völlig unterschiedlich, sagt Nolte. "Jemanden wie Luther, der so viel veröffentlicht hat, kann man von ganz verschiedenen Seiten zeigen." Nicht immer sei Luther die Hauptperson, manche Bücher stellten auch andere Reformatoren, die Frauen der Reformation oder unbekannte Zeitgenossen in den Mittelpunkt.

Auch in Daniela Wanders Kriminalroman ist nicht Martin Luther die Hauptfigur, sondern die fiktive Wittenberger Bürgerin Katharina. Luther tritt eher selten auf und kümmert sich vor allem darum, dass die Nonnen nach ihrer Flucht aus dem Kloster verheiratet werden.

Wander legt zwar Wert darauf, Einstellungen des Reformators etwa zum Klosterleben richtig wiederzugeben. Aber ihr Hauptziel sei ein anderes: "Ich finde es interessant, Wissen in einer leicht lesbaren Form zu transportieren", sagt die Autorin. Schon immer habe sie dabei das Alltagsleben mehr interessiert als die hehren politischen Prozesse.

Nach zwei Reformationskrimis – der Vorgänger von "Tod in Wittenberg", "Aufruhr in Wittenberg", erschien 2015 – widmet sich Wander derzeit einem anderen Projekt. Dass sie in Zukunft erneut in die Reformationszeit abtaucht, sei aber gut möglich, sagt die Schriftstellerin.

Denn es gibt noch viel zu erzählen: In "Tod in Wittenberg" haben sich Martin Luther und Katharina von Bora gerade erst kennengelernt, eine Beziehung bahnt sich nur zwischen den Zeilen an. Nach der Hochzeit der beiden baut Katharina in Wittenberg eine Burse, ein Studentenwohnheim, auf. "In so einem Umfeld kann ich mir vorstellen, dass etwas Dramatisches passieren könnte", sagt Wander. Luther bietet eben Stoff für Geschichten – auch über 2017 hinaus. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Hamburg

Wenn Erwachsene zu weit gehen, sollen Kinder auf ihr Recht bestehen. Dabei hilft jetzt ein neues Kinderbuch der Alsterdorf Assistenz Ost.

Top-Thema

Die Welt wird lauter und hektischer. Kein Wunder, dass der Wunsch nach Stille und Spiritualität größer wird. Deshalb ist in Osnabrück die Kapelle der...

Top-Thema

Auf Rügen hat sich eine besondere Form des Lebendigen Adventskalenders etabliert. Sie hat zu tun mit einem kleinen Schrank – und mit Maria und Josef.