Sozialverband Deutschland

Til Schweiger und Michael Stich für Inklusionspreis nominiert

Zur Preisverleihung in Hannover werden beide Prominente erwartet. Wer macht das Rennen?

Schauspieler Til Schweiger bei der Eröffnung eines Kindergartens für Flüchtlinge in Osnabrück, den er mitfinanziert hat

Schauspieler Til Schweiger bei der Eröffnung eines Kindergartens für Flüchtlinge in Osnabrück, den er mitfinanziert hat Foto: Uwe Lewandowski / epd

Hannover/Osnabrück. Der Schauspieler Til Schweiger und der ehemalige Tennisprofi Michael Stich sind die prominenten Kandidaten des niedersächsischen Inklusionspreises 2017 des Sozialverbands Deutschland. Schweiger sei für sein Engagement für Flüchtlinge, Stich für seine Aufklärungsarbeit in Sachen HIV/Aids nominiert worden, teilte der Sozialverband mit. 

Ministerpräsident Stephan Weil und Sozialministerin Cornelia Rundt (beide SPD) werden den mit 5.000 Euro dotierten VIP-Sonderpreis am Dienstag, 21. November, in Hannover überreichen. Beide Prominente werden vor Ort sein. Daneben vergibt der Landesverband Niedersachsen weitere Auszeichnungen in den Bereichen Medien und Ehrenamt. Sie sind mit insgesamt 10.000 Euro dotiert. 

Mit der "Til Schweiger Foundation" unterstütze der Schauspieler und Regisseur von Filmen wie "Honig im Kopf" oder "Kokowäh" beispielhaft Flüchtlingsprojekte, hieß es zur Begründung. Zu den ersten Projekten gehörte der Bau eines Kinderbetreuungszentrums in einem Erstaufnahmelager in Osnabrück. Der ehemalige Wimbledon-Sieger Michael Stich ermögliche mit seiner eigenen Stiftung Aids-kranken Kindern eine Zukunft. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Hamburg

Wenn Erwachsene zu weit gehen, sollen Kinder auf ihr Recht bestehen. Dabei hilft jetzt ein neues Kinderbuch der Alsterdorf Assistenz Ost.

Top-Thema

Die Welt wird lauter und hektischer. Kein Wunder, dass der Wunsch nach Stille und Spiritualität größer wird. Deshalb ist in Osnabrück die Kapelle der...

Top-Thema

Auf Rügen hat sich eine besondere Form des Lebendigen Adventskalenders etabliert. Sie hat zu tun mit einem kleinen Schrank – und mit Maria und Josef.