Kreis Rendsburg-Eckernförde

Familienhilfe „Wellcome“ sucht Ehrenamtliche

Die Helferinnen sollen junge Eltern entlasten. „Wellcome“ bietet kostenlose Fortbildungen an.

Hand in Hand fürs Ehrenamt

Hand in Hand fürs Ehrenamt Foto: Christian Steiner / Pixelio

Rendsburg. Die Familienhilfe "Wellcome" der Evangelischen Familienbildungsstätte Rendsburg-Eckernförde sucht ehrenamtliche Mitarbeiterinnen. "Uns erreichen so viele Anfragen von Familien gerade aus dem Raum Eckernförde und Gettorf, aber auch aus den Gemeinden südlich vom Kanal, die Unterstützung wünschen", sagt Koordinatorin Gabriele Lüttmer. So habe sich bei ihr eine Familie gemeldet, die Zwillinge bekommen hat. "Für diese Familie suchen wir im Raum Bovenau zeitnahe Unterstützung", sagt sie.

Gesucht werden Frauen, die Erfahrung in der Kindererziehung mitbringen und Lust haben, junge Familien in der ersten Zeit nach der Geburt zu unterstützen. Ein- bis zweimal pro Woche besuchen Helferinnen die Familien, um Eltern für ein paar Stunden zu entlasten. Lüttmer: "Unsere Mitarbeiterinnen gehen zum Beispiel mit dem Baby spazieren, mit den älteren Kindern auf den Spielplatz oder wachen über den Schlaf des Kindes, während die Mutter kurz Besorgungen macht."

Um das Engagement der Ehrenamtlichen zu unterstützen, bietet "Wellcome" kostenlose Fortbildungen sowie regelmäßige Treffen an. Während der Einsätze besteht Versicherungsschutz. Auch Fahrtkosten werden erstattet. Weitere Informationen gibt es bei Gabriele Lüttmer in Rendsburg montags von 10 bis 12 Uhr unter 04331/9456032 sowie in Eckernförde mittwochs von 11 bis 13 Uhr unter 0171/2900601. E-Mail-Adressen rendsburg@wellcome-online.de sowie eckernfoerde@wellcome-online.de. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Top-Thema

Zwölf Bilder der Kulturlandschaft Eiderstedt zeigen nicht nur die Schönheit der Halbinsel an der Nordsee. Mit einem Kalender möchten Pastor Michael...

Schleswig-Holstein

Die Rendsburger Musiker sind eines der ältesten Ensembles in Schleswig-Holstein. Zum Jubiläum hört der Leiter auf.

Top-Thema

Gehörlose und Hörgeschädigte können sich jetzt die Kirche erläutern lassen – bei Führungen in Gebärdensprache.