Parade am Sonnabend

Kirche beteiligt sich erstmals am Christopher Street Day

Zu Fuß wollen Vertreter der Kirche bei der Parade mitmarschieren. Dafür haben sie sich ein passendes Bibelwort ausgesucht.

Beim Christopher Street Day 2014 feierte die Kirche mit

Beim Christopher Street Day 2014 feierte die Kirche mit Foto: Thomas Lohnes / epd

Oldenburg. Die evangelische Kirche will sich an diesem Sonnabend, 17. Juni, erstmals mit einer eigenen Fußgruppe am "Christopher Street Day Nordwest" in Oldenburg beteiligen. Unter dem Bibelwort "Macht auch ihr euer Herz weit" forderten die Christen die volle Teilhabe von gleichgeschlechtlich liebenden Menschen in Kirche und Gesellschaft, sagt Oldenburgs Kreispfarrerin Ulrike Hoffmann. Die Fußgruppe organisiert der Kirchenkreis Oldenburg-Stadt.

Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Oldenburg ermögliche seit 2004 die Segnung von Paaren in eingetragenen Lebenspartnerschaften, ergänzte die Theologin. In der vergangenen Woche habe ihre Synode die Gleichstellung von eingetragenen Lebenspartnern und Lebenspartnerinnen mit Ehegatten im kirchlichen Recht beschlossen, die in den vergangenen Jahren bereits nach und nach vollzogen worden sei.

Der "Christopher Street Day" erinnert an das erste bekanntgewordene Aufbegehren von Homosexuellen gegen Polizeiwillkür in der New Yorker Christopher Street am 28. Juni 1969. Damals wehrten sich Schwule und Transvestiten, die eine Bar in der Straße besuchten, gegen die Drangsalierung durch die Polizei. Mittlerweile werden in vielen deutschen Städten jedes Jahr Paraden organisiert. In Oldenburg werden dazu am Sonnabend nach Angaben der Stadt rund 10.000 Teilnehmer erwartet.

Die kirchliche Fußgruppe sammelt sich am Sonnabend um 11.45 Uhr in der Oldenburger Gottorpstraße 13/14 und lädt alle ein, sich anzuschließen. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Top-Thema

Hier ist immer etwas los: Das Ehepaar Felis hat als Erziehungsstelle drei Kinder bei sich zuhause aufgenommen.

Top-Thema

Seit März begleitet Antje Wachtmann die Urlauber an der niedersächsischen Nordseeküste. Die Urlauberpastorin setzt auf eine „Theologie des Ausruhens“.

Oldenburg

Die gebürtige Ghanaerin Millicent Botsio will sich künftig vor allem um Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit kümmern.