Predigten des Bischofs

Gottesdienst-Reihe soll für Jubiläum der Reformation werben

Bischof Janssen will zu 17 Luther-Liedern predigen – und hat sich dafür extra kleine Gemeinden ausgesucht.

Jan Janssen, Bischof

Bischof Jan Janssen Foto: Dirk-Michael Grötzsch / ElKiO

Oldenburg. Der Oldenburger evangelische Bischof Jan Janssen will im Reformationsjahr 2017 mit 17 besonderen Gottesdiensten für das Reformationsjubiläum werben. Zwischen Pfingsten und dem Reformationstag am 31. Oktober werde er in 17 Kirchengemeinden über 17 Lieder des Reformators Martin Luther (1483-1546) predigen, kündigte er am Montag in Oldenburg an. Dazu habe er bewusst eher kleine Gemeinden der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg ausgewählt. Zum Auftakt wird Janssen an Pfingstsonntag um 18 Uhr in der Willehad-Kirche in Wahnbek im Ammerland predigen.

Die Gottesdienste zwischen Minsen im Norden und Steinfeld im Süden stehen unter dem Motto "Ein feste Burg – ein frischer Blick". Dabei geht es jeweils um einen Vers aus einem Luther-Lied, das musikalisch durch ein neues Lied ergänzt wird. "Die Luther-Lieder laden uns ein, in der heutigen Zeit neu auf die Bibel zu schauen", sagte Janssen. Es lohne sich, die Inhalte neu zu erkunden: Mit Texten wie "Strick ist entzwei – und wir sind frei" habe Luther die befreiende Botschaft von Gottes Gnade den Menschen nahegebracht.

Gemeinden musizieren

Landeskirchenmusikdirektorin Beate Besser ergänzte, Luther sei der Gemeindegesang sehr wichtig gewesen. Darum seien die Gemeinden aufgerufen, sich nach ihren Möglichkeiten an den 17 Gottesdiensten mit der eigenen Kirchenmusik zu beteiligen – mit ihren Orgeln, Chören, Singkreisen, Bläsern oder Instrumentalisten.

Die evangelische Kirche feiert bis Oktober dieses Jahres 500 Jahre Reformation. 1517 hatte Martin Luther seine 95 Thesen gegen die Missstände der Kirche seiner Zeit veröffentlicht, die er der Überlieferung nach am 31. Oktober an die Tür der Wittenberger Schlosskirche nagelte. Der Thesenanschlag gilt als Ausgangspunkt der weltweiten Reformation, die die Spaltung in die evangelische und die katholische Kirche zur Folge hatte. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Oldenburg

Um die Taten des Krankenpflegers Niels H. nachzuweisen, mussten 134 Gräber geöffnet werden. Nur so konnten Ermittler Spuren sichern. Seelsorger...

Oldenburg

Der Oldenburger Bischof zieht positive Bilanz zum Reformationsjahr. Viele Aktionen hätten Glauben und Freiheit in die Gesellschaft getragen.

Oldenburg

Am gleichen Namen liegt es nicht: Der Theologe mag die "hellwache und seherische Haltung" des Künstlers.