Adventsempfang der Kirche in Oldenburg

EKD-Chef sieht christliche Freiheit mit Dienst am Nächsten verbunden

Ein beeindruckendes Beispiel dafür zeigt sich für Heinrich Bedford-Strohm im Engagement für Flüchtlinge und der „empathischen Kraft“, die dahinter stecke.

Bischof Jan Janssen (r.) und Synodenpräsidentin Sabine Blütchen begrüßen Heinrich Bedford-Strohm

Bischof Jan Janssen (r.) und Synodenpräsidentin Sabine Blütchen begrüßen Heinrich Bedford-Strohm Foto: Kerstin Kempermann

Oldenburg. Für den Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, gehört zur Freiheit eines Christenmenschen stets der Dienst am Nächsten. "Freiheit ist immer nur dann Freiheit, wenn sie nicht gegen die Nächstenliebe, sondern mit der Nächstenliebe zusammen gedacht wird", sagte Bedford-Strohm beim Adventsempfang der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg. Ein beeindruckendes Beispiel für dieses Freiheitsverständnis sei das Engagement für Flüchtlinge: "Sie hat deswegen etwas Historisches, weil sie gezeigt hat, welche empathische Kraft in unserem Land steckt."

Der EKD-Chef bezog sich mit seinen Ausführungen auf Luthers berühmte Schrift "Von der Freiheit eines Christenmenschen". Der Reformator hatte die Thesen 1520 als Reaktion auf die gegen ihn gerichtete päpstliche Bannbulle verfasst. Das Freiheits-Thema sei in der Bibel tief verwurzelt, sagte Bedford-Strohm laut Redemanuskript und fügte hinzu: "Freiheit ist, wie man heute sagt, ein Mega-Thema in der öffentlichen Debatte."

"Das macht unsere Gesellschaft menschlicher"

Der Ratsvorsitzende zitierte Luther, mit der Liebe zu Gott entstehe "ein freies, fröhliches, williges Leben, dem Nächsten umsonst zu dienen". Das Engagement für Flüchtlinge sei in diesem Zusammenhang "fast so etwas wie ein Kommentar mitten aus dem Leben zur Freiheitsschrift Luthers".

Der Oldenburger evangelische Bischof Jan Janssen sagte bei dem Empfang, Migration sei keine Krise, "die Ursachen dafür allerdings schon". Migration und Mobilität seien uralte Phänomene der Menschheitsgeschichte und setzten einen immer neuen und konstruktiven Lernprozess zum Miteinander frei. Ausdrücklich bedankte sich Janssen bei den Gästen des Adventsempfangs für ihr Engagement in Kirchen, Kommunen und Gesellschaft: "Das macht unsere Gesellschaft menschlicher." (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Oldenburg

Um die Taten des Krankenpflegers Niels H. nachzuweisen, mussten 134 Gräber geöffnet werden. Nur so konnten Ermittler Spuren sichern. Seelsorger...

Oldenburg

Der Oldenburger Bischof zieht positive Bilanz zum Reformationsjahr. Viele Aktionen hätten Glauben und Freiheit in die Gesellschaft getragen.

Oldenburg

Am gleichen Namen liegt es nicht: Der Theologe mag die "hellwache und seherische Haltung" des Künstlers.