Personalie

„Brot für die Welt“ in Oldenburg hat neue Kirchen-Referentin

Die gebürtige Ghanaerin Millicent Botsio will sich künftig vor allem um Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit kümmern.

Millicent Botsio

Millicent Botsio Foto: Kerstin Kempermann / Diakonie

Oldenburg / Leer. Millicent Botsio ist die neue Referentin für "Brot für die Welt" der oldenburgischen evangelischen Kirche und der reformierten Kirche mit Sitz in Leer. Die gebürtige Ghanaerin hat bereits zum 1. Juli ihre von den beiden Kirchen und ihren diakonischen Werken finanzierte Stelle angetreten, wie die Diakonie im Oldenburger Land mitteilt. Zu Botsios Aufgaben zählt den Angaben zufolge die Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit für das evangelische Hilfswerk in den Gemeinden. Ihren Arbeitsplatz hat die 50-Jährige im Haus der Diakonie in Oldenburg. Sie werde aber von Ostfriesland bis in die Wesermarsch aktiv sein, hieß es.

Botsio kam erstmals in den 1990er Jahren nach Deutschland. An der Universität Bremen studierte sie Entwicklungspolitik. Von 2000 bis 2005 war sie als Bildungsreferentin für Gemeindedienst bei der Norddeutschen Mission tätig. Zu ihren Themenschwerpunkten zählten damals Mission und Entwicklungspolitik. Von 2005 bis 2010 arbeitete sie als Bildungsreferentin beim Ökumenischen Zentrum in Oldenburg unter anderem zum Thema Fairer Handel. Im Anschluss ging sie mit ihrem Mann für einige Jahre nach Afrika und unterstützte dort unter anderem Entwicklungsprojekte. 

Das evangelische Hilfswerk "Brot für die Welt" widmet sich der Entwicklungsarbeit in Afrika, Asien, Lateinamerika und Osteuropa. Ziel der Arbeit in mehr als 90 Ländern der Welt ist Hilfe zur Selbsthilfe. Dazu gehören Themen wie Ernährung und Wasserversorgung, Gesundheit und Bildung sowie Frieden und Menschenrechte. Aber auch der Kampf gegen Landnahme, Umweltzerstörung, Kinderarbeit, Verfolgung und wirtschaftliches Unrecht ist ein wichtiges Anliegen. Das Hilfswerk wird getragen von evangelischen Landes- und Freikirchen und ist im Evangelischen Werk für Diakonie und Entwicklung in Berlin angesiedelt. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Oldenburg

Um die Taten des Krankenpflegers Niels H. nachzuweisen, mussten 134 Gräber geöffnet werden. Nur so konnten Ermittler Spuren sichern. Seelsorger...

Oldenburg

Der Oldenburger Bischof zieht positive Bilanz zum Reformationsjahr. Viele Aktionen hätten Glauben und Freiheit in die Gesellschaft getragen.

Oldenburg

Am gleichen Namen liegt es nicht: Der Theologe mag die "hellwache und seherische Haltung" des Künstlers.