„Ochtum, Marsch und Moor“

Bischöfe im Oldenburger Land pilgern zum Abschied gemeinsam

Der katholische Weihbischof Timmerevers wechselt nach Dresden. Zum Abschied ging er auf Pilgertour – mit seinem evangelischen Kollegen.

Beim Bogenkreuz in Altenesch machte die Pilgergruppe um Weihbischof Heinrich Timmerevers und Bischof Jan Janssen eine Pause

Beim Bogenkreuz in Altenesch machte die Pilgergruppe um Weihbischof Heinrich Timmerevers und Bischof Jan Janssen eine Pause Foto: Kerstin Kempermann

Altenesch/Kr. Wesermarsch. Gleich zwei Bischöfe sind durch die Wesermarsch gepilgert. Der Bischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg, Jan Janssen, und der katholische Weihbischof Heinrich Timmerevers aus Vechta hatten sich zu einer Abschiedstour verabredet. "Die Idee entstand am ersten Advent, als wir zusammen das neue Kirchenjahr eröffnet haben", sagte Timmerevers. Damals sei noch überhaupt nicht absehbar gewesen, dass ihn der Papst zum neuen Bischof von Dresden-Meißen ernennen werde. Timmerevers wird dort am 27. August in sein neues Amt eingeführt.

Janssen betonte das "gute ökumenische Miteinander" der beiden Bischöfe. Erst im Februar hatten die beiden Theologen das 50-jährige Bestehen des bundesweit ältesten ökumenischen Gesprächs auf Kirchenleitungsebene gefeiert. Das die beiden befreundeten Theologen nun noch gemeinsam ein Stück des ökumenischen Pilgerwegs "Ochtum, Marsch und Moor" laufen konnten, sei fast schon eine "Krönung" der Oldenburger Ökumene, sagte Janssen.

Der Pilgerweg verbindet über rund 65 Kilometer die evangelischen Kirchengemeinden Hasbergen, Schönemoor, Altenesch und Bardewisch, die Gemeinden Rablinghausen und Huchting aus der Bremischen Evangelischen Kirche sowie die katholischen Gemeinden Stenum und Lemwerder. Die Territorien der evangelischen Kirche und des katholischen Offizialatsbezirks Vechta im Oldenburger Land sind deckungsgleich und umfassen das alte Großherzogtum Oldenburg. Zur evangelischen Kirche zählen 116 Gemeinden mit rund 429.000 Mitgliedern. Zum Offizialatsbezirk gehören 41 Pfarreien mit rund 265.000 Katholiken. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Oldenburg

Um die Taten des Krankenpflegers Niels H. nachzuweisen, mussten 134 Gräber geöffnet werden. Nur so konnten Ermittler Spuren sichern. Seelsorger...

Oldenburg

Der Oldenburger Bischof zieht positive Bilanz zum Reformationsjahr. Viele Aktionen hätten Glauben und Freiheit in die Gesellschaft getragen.

Oldenburg

Am gleichen Namen liegt es nicht: Der Theologe mag die "hellwache und seherische Haltung" des Künstlers.