Ausstellung

Prora zeigt "Die Kinder von Auschwitz"

Mindestens 232.000 Säuglinge, Kinder und Jugendlichewurden nach Auschwitz verschleppt. Nur wenige überlebten. Eine Ausstellung zeigt ihr Schicksal.

Blick auf das ehemalige Konzentrationslager Auschwitz

Blick auf das ehemalige Konzentrationslager Auschwitz Foto: eastway.de / epd

Prora/Rügen. Im Dokumentationszentrum Prora auf Rügen ist am Dienstag die Ausstellung "Vergiss deinen Namen nicht – Die Kinder von Auschwitz" eröffnet worden. Bis zum 15. September wird auf 56 Tafeln das Schicksal von 20 Kindern im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau in der NS-Zeit geschildert, wie das Dokumentationszentrum mitteilte. Mindestens 232.000 Säuglinge, Kinder und Jugendliche im Alter von ein bis 17 Jahren waren nach Auschwitz verschleppt worden. Am 27. Januar 1945 konnten lediglich 650 von ihnen befreit werden.

Der Autor und Filmemacher Alwin Meyer recherchiert seit Mitte der 1970er Jahre über die Kinder des Konzentrationslagers Auschwitz. Er führte Interviews mit Überlebenden. Auszüge davon sind in der Ausstellung nachzulesen. Außerdem gibt es ein gleichnamiges Buch des Autors zu dem Thema.

Alwin Meyers Arbeit trage erheblich dazu bei, die Namen, Gesichter und Geschichten sichtbar zu machen, die sich hinter den Zahlen verbergen, hieß es. Die Präsentation beeindrucke mit den Erzählungen dieser Kinder von Lebensmut und Neuanfang sowie von der Unmöglichkeit, die Erinnerung an Auschwitz zurückzulassen.

Info
Die Ausstellung kann täglich von 9.30 bis 19 Uhr besichtigt werden. Am 8. September wird um 18 Uhr im Rahmenprogramm das Theaterstück "Ich lebe noch!" des Jugendtheaters Odos gezeigt.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Mecklenburg-Vorpommern

Das Volk hat gesprochen: Die AfD soll in den Bundestag einziehen. Aber was bedeutet das? Wieso ist der Rechtspopulismus im Aufwind? Die Evangelische...

Mecklenburg-Vorpommern

Die Gemeinde freut sich über einen hohen Geldbetrag. Denn die Kirche hat unter jahrelanger Feuchte gelitten.

Mecklenburg-Vorpommern

Die Aufgaben sollen nach einem Beschluss der Synode neu geordnet werden. Die Pastoren bekommen eine Verwaltungskraft zur Seite gestellt.