Synode der Nordkirche

Landesbischof fordert Fortschritte in der Ökumene

Der "Schmerz der Trennung" sei spürbar, sagt Gerhard Ulrich mit Blick auf das Abendmahl. In seinem Bericht vor der Synode äußert er sich kritisch zu einem "Papst-Hype" unter Protestanten.

Landesbischof Gerhard Ulrich

Landesbischof Gerhard Ulrich Foto: Sönke Dwenger / Nordkirche

Lübeck-Travemünde. Nordkirchen-Landesbischof Gerhard Ulrich hat weitere Fortschritte in der Ökumene gefordert. Zwar habe es im Jubiläumsjahr der Reformation eine "wachsende Gemeinschaft mit der katholischen Kirche" gegeben, sagte er in seinem Bericht vor der Nordkirchen-Synode am Donnerstag in Lübeck-Travemünde. Dennoch sei "der Schmerz der Trennung spürbar", so Ulrich mit Blick auf das unterschiedliche Abendmahlsverständnis.

"Nicht ohne gewisse Sorge" blicke er als Landesbischof gerade bei Protestanten auf einen "Papst-Hype", seit Franziskus Bischof von Rom sei. So begegne ihm öfter die Frage, ob in Zukunft nicht der Papst Sprecher aller Christen sein könnte. Wenn Franziskus den Kampf gegen Ungerechtigkeit, Armut, Hass und Gewalt fordere, so spreche er für alle Christen, betonte Ulrich. "Aber das Papst-Amt ist für unser Kirche-Sein nicht nötig."

Kirchenasyl verteidigt

In seinem Bericht verteidigte Ulrich das Kirchenasyl gegen kritische Stimmen. "Kirchenasyl steht nicht außerhalb des Rechtsstaats." Zwar werbe die Nordkirche nicht für Kirchenasyle, aber sie werde weiterhin darauf hinwirken, dass Gemeinden verantwortungsbewusst mit diesen Ausnahmesituationen umgehen. Die Flüchtlingsfrage sei nicht zu lösen über das Asylrecht. "Wir brauchen ein Einwanderungsgesetz, gepaart mit einer Europäischen Einwanderungspolitik", forderte der Bischof.

Nach dem diesjährigen Reformationstag, der erstmals bundesweit ein Feiertag war, hat die Debatte um einen zusätzlichen Feiertag nach Einschätzung von Ulrich "gehörig Fahrt aufgenommen". Es sei deutlich geworden, dass die Reformation über die Kirche hinaus die Gesellschaft insgesamt bewegt und erneuert habe. "Wir werden Initiativen unterstützen, die der Einführung dieses Feiertags bei uns über Mecklenburg-Vorpommern hinaus dienen."

Haushalt ist Kernthema

Der Landesbischof kritisierte erneut die Abschaffung der Ordination von Frauen in der lutherischen Kirche in Lettland. Die Nordkirche werde sich weiterhin für die Lettische Kirche engagieren, allerdings nicht mehr über offizielle Wege. Unterstützt würden weiterhin Gemeinden, diakonische Projekte und Initiativen.

Die Synode tagt noch bis Sonnabend in Travemünde. Kernthema der dreitägigen Beratungen ist am Freitag der Haushalt 2018. Die Nordkirche rechnet mit Einnahmen von 538 Millionen Euro, das sind 14 Millionen Euro mehr als 2017. Am Sonnabend will das Kirchenparlament den Gleichstellungsbericht diskutieren und mehrere Kirchengesetze beschließen. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Top-Thema

Auf Rügen hat sich eine besondere Form des Lebendigen Adventskalenders etabliert. Sie hat zu tun mit einem kleinen Schrank – und mit Maria und Josef.

Mecklenburg-Vorpommern

Zum Jubiläum der Stadt sind Gottesdienste, Bibelarbeiten und die Aufführung der "Schöpfung" geplant. Auch ein prominenter Gast kommt.

Top-Thema

Die "weihnachtliche Bläsermusik im Kerzenschein" ist als Einstimmung aufs Fest in MV beliebt, besonders in der Greifswalder Kirche. Dort bilden sich...