Filme in alten Dorfkirchen

Kinoreihe "Starke Stücke" startet

Insgesamt 15 emotional berührende und kontroverse Kinofilme werden vor allem in alten Dorfkirchen gezeigt - auch um das kulturelle Angebot im ländlichen Raum zu stärken.

Emotional berührende und kontroverse Kinofilme kommen in Kirchen und Pfarrhäusern auf die Leinwand.

Emotional berührende und kontroverse Kinofilme kommen in Kirchen und Pfarrhäusern auf die Leinwand. Foto: Screenshot/www.kirche-mv.de

Rostock. In Mecklenburg-Vorpommern sollen in diesem Jahr wieder emotional berührende und kontroverse Kinofilme in Kirchen und Pfarrhäusern auf die Leinwand gebracht werden. Die 6. Auflage der Reihe "Starke Stücke. Berührt und diskutiert" startet am 17. August (19.30 Uhr) in der Kirche Kastorf bei Neubrandenburg mit dem preisgekrönten deutschen Spielfilm "Toni Erdmann" (2016), wie der evangelische Kirchenkreis Mecklenburg in Rostock mitteilte. Bis Anfang November sind 21 Filmabende an verschiedenen Orten in MV geplant.

Kulturelles Angebot für den ländlichen Raum

Auf dem Programm stehen 15 verschiedenen Filme, darunter auch die Tragikomödie "Honig im Kopf" von Til Schweiger aus dem Jahr 2014. Sie wird am 22. September (19 Uhr) in der Kirche Siggelkow (Kreis Ludwigslust-Parchim) zu sehen sein.
Ein Ziel der Reihe ist es, das kulturelle Angebot im ländlichen Raum zu stärken. Anstelle eines Eintrittsgeldes wird um eine Spende zur Deckung der Kosten gebeten. Veranstalter ist der Kirchenkreis Mecklenburg, der dafür mit dem pommerschen Kirchenkreis, dem Projekt "Kirche stärkt Demokratie" und der "Filmland MV" kooperiert. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Top-Thema

In wichtigen Funktionen sind die Frauen klar in der Unterzahl, kritisiert die Gleichstellungsbeauftragte. Dabei ist die Nordkirche weiblich geprägt.

Top-Thema

Der "Schmerz der Trennung" sei spürbar, sagt Gerhard Ulrich mit Blick auf das Abendmahl. In seinem Bericht vor der Synode äußert er sich kritisch zu...

Mecklenburg-Vorpommern

Seit zwölf Jahren habe das Land die Zahlungen nicht mehr erhöht, kritisieren die Träger. Freie Stellen würden lange unbesetzt bleiben.