Zingster Singkreis feiert 50-jähriges Bestehen

Der Chor mit dem Kultstatus

Was 1967 unter Hans Peter Günther aus Greifswald begann, ist heute ein Klassiker: die Zingster Singwoche, eine sommerliche Gesangsfreizeit auf Fischland-Darß-Zingst. Ein Besuch zum 50. Geburtstag.

Frank Dittmer bei Proben mit dem Zingster Singkreis

Frank Dittmer bei Proben mit dem Zingster Singkreis Foto: Anja Goritzka

von Anja Goritzka

Zingst. „Meine Eltern waren schon oft hier, auch mit mir. Nach und nach habe ich dann angefangen mitzuträllern“, erzählt der 12-jährige Lorenz aus Berlin. Er gehört zu den jüngsten Teilnehmern der Jugendsingwoche im Pommerschen Kirchenkreis, dem sommerlichen Singkreis auf dem Zingsthof an der Ostsee.

Eine Woche lang haben 25 Jugendliche zusammen mit jungen Erwachsenen und Ehemaligen aus ganz Deutschland wieder ein Programm aus klassischen Volksliedern, Motetten und Sommerliedern einstudiert, mal ruhig und gelassen, mal rockig und fetzig. Es ging für sie auf Jubiläumstour von Sieben Eichen über Köln, Brühl und Braunschweig nach Aachen und Greifswald. Denn der Chor hatte seinen 50. Geburtstag zu feiern. „Eine große Tour nach der Singwoche in Zingst gibt es eigentlich selten“, erzählt Landeskirchenmusikdirektor Frank Dittmer, der seit 2014 die Woche als Chorleiter unterstützt.

Christliches Musik-Angebot

Entstanden ist der Zingster Singkreis schon 1967 nach einer Idee des 2015 verstorbenen Kirchenmusikdirektors Hans Peter Günther: als christliches musikalisches Angebot für Kinder und Jugendliche. Nach diesem Konzept funktioniert die Singwoche immer noch. Die 50 Teilnehmer in diesem Jahr sind in unterschiedliche Gruppen aufgeteilt, versehen bestimmte Dienste wie Wecken, Essen vorbereiten, Tischordnung und Umräumen des Essensaales für die Chorproben. Der Tag beginnt früh um 7.15 Uhr, meist mit einem Bad in der Ostsee. Nach Atemübungen und einer Morgenandacht in der Bonhoeffer-Kapelle auf dem Gelände ist Frühstück angesagt, bevor es dann mit der Chorprobe weiter geht.

„Es ist eine feste, gewachsene Gruppe, jeder trägt Verantwortung. Aber wir nehmen auch immer wieder gerne Neue auf“, berichtet der 15-jährige Joseph aus Greifswald, der zum dritten Mal dabei ist. Jeder Teilnehmer hat Chorerfahrung, die aber sehr unterschiedlich sein kann. Während Lorenz zum Beispiel im Schulchor singt, ist Joseph im evangelischen Jugendchor in Greifswald aktiv. Deshalb ist das Repertoire jedes Jahr anders, wie Frank Dittmer bestätigt: „Ich muss anfangs schauen, was der Chor kann und auch, wo wir spielen.“ Denn neben der Tournee gibt es am Abschiedswochenende auf dem Zingsthof immer ein Hauskonzert. „Das ist sehr beliebt bei den Einheimischen, Touristen und auch ehemaligen Teilnehmern“, erzählt Dittmer. Am vergangenen Sonntag sang der Chor auch beim Gottesdienst in Prerow. Frank Dittmer ist immer offen für neue Stücke, die mitunter von Teilnehmern mitgebracht werden. „Dieses Jahr ist es zum Beispiel Cantate Domino“, sagt er. „Das war hier ein richtiger Volltreffer.“

Schon als Baby dabei

Die Stimmung während der Proben ist gelassen, aber dennoch fleißig und effektiv. Jeder will mitmachen und mitsingen. „Die Arbeit in einem Chor kann gerade Unterschiede zwischen Menschen wegwischen“, ist der Landeskirchenmusikdirektor überzeugt. Auch Joseph und Lorenz finden, dass so eine Woche ziemlich zusammenschweißt. „Jedes Mal bereiten die Gruppen etwas Spezielles für das Bergfest vor, abends sitzen wir zusammen und können uns austauschen“, meint Lorenz und Joseph ergänzt: „Selbst das Weckkommando ist morgens kreativ, mal wird schön gesungen, mal gerappt.“ Musik, Glaube und Kreativität verbinden – und manchmal entstanden in den 50 Jahren auch Beziehungen zwischen Teilnehmern der Jugendsingwoche in Zingst. „Meine Eltern haben sich hier kennengelernt“, berichtet die heute 27-jährige Deborah. „Ich war schon als Baby mit dabei. Als Jugendliche wollte ich irgendwann nicht mehr mit, aber mit 16 kam ich wieder.“ Frank Dittmer ergänzt: „Es ist erstaunlich, wie sich hier manchmal Pärchen finden. Aber die Jugendchorarbeit soll weiter im Vordergrund stehen.“

Im Oktober soll es noch zwei Auftritte mit den Teilnehmern des diesjährigen Zingster Singkreises und mit Ehemaligen geben, um das 50-jährige Jubiläum gebührend zu feiern. „Eine Ehemalige ist jetzt Geigerin und bringt dafür auch Instrumentalisten mit“, erzählt Frank Dittmer – und freut sich auf die beiden Auftritte am 14. Oktober im Greifswalder Dom und am 15. Oktober in der Stadtkirche Usedom.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Top-Thema

In wichtigen Funktionen sind die Frauen klar in der Unterzahl, kritisiert die Gleichstellungsbeauftragte. Dabei ist die Nordkirche weiblich geprägt.

Top-Thema

Der "Schmerz der Trennung" sei spürbar, sagt Gerhard Ulrich mit Blick auf das Abendmahl. In seinem Bericht vor der Synode äußert er sich kritisch zu...

Mecklenburg-Vorpommern

Seit zwölf Jahren habe das Land die Zahlungen nicht mehr erhöht, kritisieren die Träger. Freie Stellen würden lange unbesetzt bleiben.