Spende für Wandmalereien

Denkmalschutz-Stiftung fördert Marienkirche auf Rügen

Die Gemeinde freut sich über einen hohen Geldbetrag. Denn die Kirche hat unter jahrelanger Feuchte gelitten.

Blick in die Marienkirche auf Rügen

Blick in die Marienkirche auf Rügen Foto: etfoto / Fotolia

Bergen/Bonn. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) stellt 30.000 Euro für die evangelische Marienkirche in Bergen auf der Insel Rügen bereit. Darüber gibt es einen symbolischen Fördervertrag. Das Geld stammt aus Erträgen der treuhänderischen Margarethe Bierlein-Stiftung in der DSD. Es ist unter anderem bestimmt für die restlichen Konservierungs- und Restaurierungsarbeiten an den Wandmalereien an der Ostwand.

Im Chor und im Querschiff sind die einzigen Beispiele romanischer Ganzausmalung nach einem einheitlichen Programm in Norddeutschland erhalten. Dargestellt sind beispielsweise das "Paradies", das "Fegefeuer und die Hölle" sowie Figuren aus dem Neuen Testament und Heilige. Die im 19. Jahrhundert freigelegten Malereien sind teilweise stark restauriert und ergänzt worden. Wegen jahrelanger Feuchteprobleme waren die mittelalterlichen Ausmalungen im Bereich des Chores und der Querhäuser zuvor in ihrer Substanz gefährdet. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Top-Thema

In wichtigen Funktionen sind die Frauen klar in der Unterzahl, kritisiert die Gleichstellungsbeauftragte. Dabei ist die Nordkirche weiblich geprägt.

Top-Thema

Der "Schmerz der Trennung" sei spürbar, sagt Gerhard Ulrich mit Blick auf das Abendmahl. In seinem Bericht vor der Synode äußert er sich kritisch zu...

Mecklenburg-Vorpommern

Seit zwölf Jahren habe das Land die Zahlungen nicht mehr erhöht, kritisieren die Träger. Freie Stellen würden lange unbesetzt bleiben.