Manuela Schwesig in MV gewählt

Bischöfe gratulieren neuer Ministerpräsidentin

Es sei der Politikerin ein Anliegen, die Bedeutung christlicher Werte in der Gesellschaft stärker sichtbar zu machen, schreibt die Nordkirche.

Manuela Schwesig

Manuela Schwesig Foto: Jürgen Blume / epd

Schwerin. Die fünf Bischöfe der evangelischen und katholischen Kirche in Mecklenburg-Vorpommern haben Manuela Schwesig (SPD) zu ihrer Wahl zur Ministerpräsidentin von MV gratuliert. Landesbischof Gerhard Ulrich, Bischof Hans-Jürgen Abromeit (Greifswald) und Bischof Andreas von Maltzahn (Schwerin) wünschten ihr in einem gemeinsamen Schreiben "Gottes Segen für dieses herausragende Amt, viel Kraft und Besonnenheit sowie verlässliche Partner und Begleiter", wie die Nordkirche mitteilte.

Die katholischen Erzbischöfe Stefan Heße (Hamburg) und Heiner Koch (Berlin) wünschten ihr gute Ideen, Überzeugungskraft und politischen Weitblick. Der Landtag hatte die SPD-Politikerin zur Nachfolgerin des schwer erkrankten und zurückgetretenen Erwin Sellering (SPD) gewählt.

Bereits in Schwesigs Zeit als Sozialministerin von MV sei es ein gemeinsames Anliegen gewesen, die Bedeutung christlicher Werte in der Gesellschaft stärker sichtbar zu machen, heißt es in dem Schreiben der Nordkirche. Die Bischöfe seien ihr dankbar für die Rückkehr aus der Bundespolitik in ihr Heimatland MV, "weil wir Ihnen die enge Verbindung zu den Fragen und Sorgen der Menschen in unserem Land abspüren". Sie äußerten die Hoffnung, dass die neue Ministerpräsidentin den gesellschaftlichen Zusammenhalt weiter fördern und das Vertrauen in die Demokratie stärken könne. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Top-Thema

In wichtigen Funktionen sind die Frauen klar in der Unterzahl, kritisiert die Gleichstellungsbeauftragte. Dabei ist die Nordkirche weiblich geprägt.

Top-Thema

Der "Schmerz der Trennung" sei spürbar, sagt Gerhard Ulrich mit Blick auf das Abendmahl. In seinem Bericht vor der Synode äußert er sich kritisch zu...

Mecklenburg-Vorpommern

Seit zwölf Jahren habe das Land die Zahlungen nicht mehr erhöht, kritisieren die Träger. Freie Stellen würden lange unbesetzt bleiben.