Nachfolge für Hans-Georg Sundermann

Zwei Frauen wollen Superintendentin in Celle werden

Pastorinnen bewerben sich um die Nachfolge des im vergangenen Herbst plötzlich verstorbenen Hans-Georg Sundermann.

Dagmar Henze (li.) und Andrea Burgk-Lempart bewerben sich

Dagmar Henze (li.) und Andrea Burgk-Lempart bewerben sich Foto: Privat

Celle. Zwei Pastorinnen bewerben sich um die Leitung des Kirchenkreises Celle. Andrea Burgk-Lempart (48) ist Gemeindepastorin in Diekholzen und Barienrode im Kirchenkreis Hildesheim-Sarstedt und Dagmar Henze (53) Ortspastorin in Obernjesa bei Göttingen. Nach dem plötzlichen Tod des Celler Superintendenten Hans-Georg Sundermann (60) im vergangenen Herbst stünden die Zeichen in Celle jetzt auf einem Neuanfang, teilt der Kirchenkreis mit. Die Wahl sei für den 14. Juni vorgesehen. Vorher stellten sich Burgk-Lempart am 7. Mai um und Henze am 14. Mai jeweils um 16 Uhr in einem Gottesdienst der Öffentlichkeit vor.

Andrea Burgk-Lempart studierte Theologie in Bethel, Kiel und Marburg. Sie promovierte in Praktischer Theologie und ist außerdem ausgebildete Mediatorin sowie Prüferin für das Zweite Theologische Examen. Zurzeit nimmt sie an einer Ausbildung zur Geistlichen Begleiterin teil. Die Mutter von zwei Teenagern hat außerdem den Kirchenkreis Hildesheim-Sarstedt während einer Vakanz ein Jahr lang als stellvertretende Superintendentin geleitet.

Großer Kirchenkreis

Die promovierte Theologin Dagmar Henze studierte in Göttingen und arbeitete danach vier Jahre als wissenschaftliche Assistentin am Fachbereich Erziehungswissenschaften-Humanwissenschaften an der Universität Kassel. Sie ist seit zehn Jahren stellvertretende Superintendentin im Kirchenkreis Göttingen, Vikariatsleiterin und ebenfalls Prüferin für das Zweite Theologische Examen. Seit 2011 gehört die zweifache Mutter dem Verfassungs- und Verwaltungsgericht der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) als geistliches Mitglied an.

Der am Südrand der Lüneburger Heide gelegene Kirchenkreis Celle umfasst 30 Kirchengemeinden mit rund 84.000 Mitgliedern. Der Kirchenkreis ist damit – nach Kirchenmitgliederzahlen – einer der größten Kirchenkreise der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Hannover

War die Reformation eine reine Männersache? In Niedersachsen auf keinen Fall. Hier sorgte eine Frau vor fast 500 Jahren dafür, dass große Teile des...

Hannover

Wird der Reformationstag in Niedersachsen ein arbeitsfreier Feiertag? Während evangelische Kirchen dafür sind, lehnen andere das Datum entschieden ab.

Top-Thema

Rund 600.000 Besucher bei 600 Veranstaltungen – das ist die positive Bilanz der hannoverschen Landeskirche zum Reformationsjubiläum. Am beliebtesten...