Hartmut Merten in der Serie „Rote Rosen“

Lüneburger Pastor spielt Geistlichen im TV

Am 7. September läuft die 2.500. Folge der ARD-Telenovela „Rote Rosen“. Bei Komparsen setzt die Produktion auf authentische Darsteller: Pastor Hartmut Merten brachte sogar theologisches Fachwissen ein.

Pastor Hartmut Merten zeigt auf eine Szene, in der er in der ARD-Serie "Rote Rosen" zu sehen ist

Pastor Hartmut Merten zeigt auf eine Szene, in der er in der ARD-Serie "Rote Rosen" zu sehen ist Foto: Karen Miether / epd

von Karen Miether

Lüneburg. Gerade will Hartmut Merten den kleinen Kaspar taufen, da geht die Kirchentür auf. Unerwartet tritt der Vater des Täuflings ein. Der Pastor unterbricht die Taufe irritiert. Serienfans wissen: Der ungebetene Gast bringt Ärger mit sich. Die Episode 2.295 der Telenovela "Rote Rosen" endet aber erst einmal mit diesem dramatischen Höhepunkt. In vier Folgen der Telenovela hat Merten mitgespielt, zuletzt vor einem Jahr – ein echter evangelischer Pastor in der Rolle eines Pastors. In der kommenden Woche läuft die in Lüneburg produzierte Fernsehserie zum 2.500. Mal in der ARD.

Auch die Komparsen sollen authentisch wirken, dies sei ein Erfolgsrezept der "Roten Rosen", sagt Produktionssprecher Dieter Zurstraßen. "Der Zuschauer fühlt genau, ob ein Komparse seine Rolle nur oberflächlich spielt oder weiß, wie man sich zu bewegen und zu agieren hat." Das werde bei der Besetzung berücksichtigt. Wer schon einmal gekellnert hat, spielt den Kellner, Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr agieren als Feuerwehrleute, und bei zwei Beerdigungen und einer Taufe trat Merten als Pastor auf.

Bei zwei Beerdigungen im Einsatz

Die Serienmacher hätten gezielt in der Superintendentur des evangelischen Kirchenkreises Lüneburg nachgefragt, erinnert er sich. Weil Merten in der Kirchenregion auch für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist, nahm er die kleine Rolle an. "In einer Zeit, in der Taufen und auch christliche Trauerfeiern nicht mehr selbstverständlich sind, konnte ich zeigen: Die Kirche begleitet Menschen von der Geburt bis zum Tod", sagt der 57-Jährige.

Zunächst trat er in zwei Folgen im Frühjahr 2008 bei zwei Beerdigungen mit den Familien ans Grab. Von seinem letzten Einsatz im Herbst 2016 hat er das Manuskript für seinen Part noch im Computer. In Folge 2.296 benetzt er dabei dann doch die Stirn des kleinen Täuflings Kaspar dreimal mit Wasser. Und tatsächlich war auch sein Fachwissen gefragt, berichtet er. Das Drehbuch sah die Worte "So segne ich euch" vor. "Theologisch falsch", sagt Merten, und änderte den Text in "Der Segen Gottes komme über euch." Denn der Segen werde nun einmal von Gott erbeten.

Keine Schauspiel-Erfahrung

Das Team rund um die "Roten Rosen" habe er als sehr professionell wahrgenommen, berichtet der Pastor der Lüneburger Paulus-Gemeinde. Sein eigener Arbeitsalltag sehe aber anders aus, als in der Serie gezeigt. "Die Drehs waren mit der Realität kaum vergleichbar." Die Fernsehmacher interessierten sich vor allem für Symbolhandlungen wie die der Trauernden, die Erde ins Grab werfen. Im wahren Leben gehe es im Gottesdienst um mehr. "Die Gemeinde feiert mit Lesungen aus der Bibel, Gesang, Gebeten und richtet sich innerlich auf Gott hin aus."

Schauspiel-Erfahrung hatte Merten vor seinem ersten Auftritt nicht. Und obwohl er als Pastor auch in der Öffentlichkeit steht, überraschte ihn die große Resonanz danach, berichtet er. "Von der Sprechstundenhilfe beim Arzt oder einer früheren Lüneburgerin, die jetzt in Bayern lebt – überall wurde ich angesprochen."

Weitere Einsätze vorstellbar

Seit August 2006 werden die "Roten Rosen" in Lüneburg aufgenommen und spielen auch in der Stadt. 40 bis 50 Komparsen beschäftigt die Produktion laut Seriensprecher Zurstraßen jede Woche. In allen fast 2.500 Folgen zusammen bringt es die wochentäglich laufende Serie bisher auf 20.000 bis 25.000 Komparsen-Einsätze. Für häufig vorkommende Szenerien wie im Hotel "Drei Könige" gibt es dabei ein Stammpersonal.

Auch Hartmut Merten kann sich weitere Auftritte vorstellen. Eine Zeit lang spielte der Schauspieler Bo Hansen in der Telenovela den Pastor Sönke Mertens. "Der ist wieder verschwunden, und die letzte Anfrage ging wieder an mich, den Pastor Merten ohne s", sagt dieser mit einem Schmunzeln. "Wenn ich es einrichten kann, bin ich gern wieder dabei." Auch umgekehrt gab es schon einen Rollenwechsel. Rosen-Star Brigitte Antonius, die als Johanna von Anfang an dabei ist, predigte im wirklichen Leben in der Lüneburger Nicolai-Kirche von der "Bürgerkanzel". (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Hannover

Zur Preisverleihung in Hannover werden beide Prominente erwartet. Wer macht das Rennen?

Top-Thema

Der Pastor lobt die "ernsthafte Auseinandersetzung mit existenziellen Themen". Weitere Feiern im Stil der Gothic-Kultur sind schon geplant.

Hannover

In einem neu angemieteten Haus in der Innenstadt sind mehrere Einrichtungen untergebracht. Denn die Zahl der Wohnungslosen steigt.