Personalie

Landeskirche ernennt neue Kirchenmusikdirektorin

Bettina Gilbert wechselt aus Süddeutschland nach Niedersachsen. Die Schwerpunkte ihrer Arbeit stehen bereits fest.

Bettina Gilbert

Bettina Gilbert Foto: Norbert Neetz / epd

Hannover/Hildesheim. Die württembergische Musikerin Bettina Gilbert wird neue Kirchenmusikdirektorin in der hannoverschen Landeskirche. Schwerpunkte ihrer Arbeit sollen dabei die kirchliche Popularmusik und der Aufbau eines Netzwerkes "Musik für Kinder" sein, wie die Landeskirche mitteilt. Die 55-Jährige tritt Anfang 2018 im Evangelischen Zentrum für Gottesdienst und Kirchenmusik in Hildesheim die Nachfolge von Kirchenmusikdirektor Wolfgang Teichmann an, der in den Ruhestand geht.

Bettina Gilbert arbeitet den Angaben zufolge seit 1987 als Bezirkskantorin im württembergischen Blaubeuren. Sie wurde 2000 zur Kirchenmusikdirektorin ernannt. Sie verantwortet in der Kirchengemeinde und im Kirchenbezirk Blaubeuren Gospelprojekte, die Kinderchor-Arbeit und eine Reihe von Fortbildungsangeboten. Gilbert hat in Esslingen Kirchenmusik studiert und Zusatz-Qualifikationen im Bereich Tanz und Popularmusik. Seit 2015 ist sie berufenes Mitglied der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Sie ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.

Prof. Dr. Jochen Arnold, Direktor des Zentrums für Gottesdienst und Kirchenmusik, sagt zur Berufung von Bettina Gilbert: „Sie hat im Bewerbungsverfahren durch ihre künstlerische Kompetenz am Klavier und bei einer Chorprobe durch stilistische und kommunikative Sicherheit eine glänzende Figur abgegeben. In ihrem Fachvortrag zeigte sie sich im pädagogischen Bereich auf der Höhe der Fachdiskussion und vermittelte ihre Kenntnisse souverän." (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Hannover

Der Künstler ist in der hannoverschen Landeskirche kein Unbekannter. Er beschäftigt sich mit Themen aus Judentum, Christentum und Islam.

Top-Thema

Im Herbst beginnt der Umbau für das Haus der Religionen. Die Arbeiten sollen einen Millionenbetrag verschlingen.

Hannover

Das Dokument listet mehr als 100 Feiertage auf – von Ostern bis zum Fastenmonat Ramadan.