Veranstaltung in Wolfsburg

Kirchen mit ökumenischer Meile beim Tag der Niedersachsen

Unter dem Motto „Mehr Himmel auf Erden“ sollen die Besucher die Welt des Glaubens erkunden.

2010 wurde der „Tag der Niedersachsen“ vor dem Schloss Celle gefeiert

2010 wurde der „Tag der Niedersachsen“ vor dem Schloss Celle gefeiert Foto: Axel Hindemith / Wikipedia

Wolfsburg. Die christlichen Kirchen präsentieren sich beim "Tag der Niedersachsen" in Wolfsburg auf einer ökumenischen Kirchenmeile. Auch jüdische und islamische Religionsgemeinschaften sollen auf dem Fest vom 1. bis zum 3. September zum religiösen Miteinander beitragen, wie die Stadt Wolfsburg am Dienstag mitteilte. Unter dem Motto "Mehr Himmel auf Erden" werde für die Besucher am Planetarium eine Landschaft gestaltet, in der sie die Welt des Glaubens erkunden könnten.

Auf der Kirchenmeile bieten den Angaben zufolge unter anderem kulturelle, missionarische und karitative Initiativen Einblicke in ihre Arbeit. Präsentiert werden auch jahrhundertealte Traditionen und moderne Formen der Religionsausübung. Die Beteiligten reichen von Freikirchen bis zu den großen Konfessionen und Religionen.

Zusätzlich nehmen am "Tag der Niedersachsen" Vereine, Verbände und Organisationen aus Sport, Jugendkultur, Technik, Umwelt und regionaler Kultur mit rund 200 Ständen teil. Auf einer in zehn Abschnitte gegliederten Festmeile mit einer Länge von 1,7 Kilometern sind zahlreiche Schauen und Mitmachaktionen geplant. Auf neun Bühnen zeigen unter anderem der Landessportbund, der Landesmusikrat und der Landestrachtenverband Darbietungen. Radiosender präsentieren auch Künstler wie "Marquess", "Jupiter Jones" oder die "Jazzkantine". (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Hannover

Zur Preisverleihung in Hannover werden beide Prominente erwartet. Wer macht das Rennen?

Top-Thema

Der Pastor lobt die "ernsthafte Auseinandersetzung mit existenziellen Themen". Weitere Feiern im Stil der Gothic-Kultur sind schon geplant.

Hannover

In einem neu angemieteten Haus in der Innenstadt sind mehrere Einrichtungen untergebracht. Denn die Zahl der Wohnungslosen steigt.