Kestutis Daugirdas

Johannes-a-Lasco-Bibliothek bekommt neuen Chef

Der neue Leiter kommt aus Litauen und bringt ein Projekt mit nach Emden. Die Bibliothek gilt als weltweit bedeutendste des reformierten Protestantismus.

Kestutis Daugirdas übernimmt die Leitung der Johannes-a-Lasco-Bibliothek

Kestutis Daugirdas übernimmt die Leitung der Johannes-a-Lasco-Bibliothek Foto: Jörg Nielsen / epd

Emden. Der Kirchenhistoriker Kestutis Daugirdas wird neuer wissenschaftlicher Vorstand der Emder Johannes-a-Lasco-Bibliothek. Der 44-jährige gebürtige Litauer werde die Leitung am 1. November übernehmen, sagte der Kirchenpräsident der Evangelisch-reformierten Kirche, Martin Heimbucher. Der jetzige Vorstand, Marius Lange van Ravenswaay, tritt dann in den Ruhestand. Die Bibliothek gilt als weltweit bedeutendste Bibliothek des reformierten Protestantismus.

Daugirdas stammt aus der zweitgrößten litauischen Stadt Kaunas und studierte evangelische Theologie in Frankfurt/Main und Mainz. Sein Vikariat absolvierte der reformierte Theologe in Litauen, wo er auch zum Pastor ordiniert wurde. Nach mehreren wissenschaftlichen Stationen arbeitet er seit 2010 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Leibniz-Institut für europäische Geschichte in Mainz. Seit 2011 ist Daugirdas deutscher Staatsbürger. 2016 wurde er an der Universität Tübingen mit einer Arbeit über den Sozianismus habilitiert. Die Bewegung versuchte im 16. und 17. Jahrhundert Theologie und neue naturwissenschaftliche Erkenntnisse zu verbinden.

Wissenschaftliche Herausforderung

Die Arbeit in der a-Lasco-Bibliothek sei eine große wissenschaftliche Herausforderung, sagte Daugirdas. Er bringe ein Forschungsprojekt mit nach Emden, bei dem es um die digitale Erschließung und Vernetzung von historischen Briefen und Drucken geht. Sogar astronomische Daten der Weltraumagenturen NASA und esa würden dabei mit den historischen Quellen verknüpft. Dieses Prinzip wolle er langfristig auf den gesamten Bestand der Bibliothek anwenden, so dass Wissenschaftler in aller Welt über das Internet gemeinsam die Inhalte nutzen könnten.

Kirchenpräsident Heimbucher sprach als Kuratoriumsvorsitzender der Stiftung der Bibliothek von einer "wunderbaren Aussicht". Der Wechsel in der wissenschaftlichen Leitung werde zu Umbrüchen in dem Haus führen. Anders als Lange van Ravenswaay werde Daugirdas sich mit einer Vollzeitstelle der Arbeit in der Bibliothek widmen können. "Das ist ein von uns gewollter Qualitätssprung." Mit dem neuen Leiter erhalte die Bibliothek einen "europäischen und weltweiten Horizont".

Ein Jahr lang geschlossen

Zu den Sammlungsgebieten der Bibliothek gehören die reformierte Theologie, die Konfessionsgeschichte der frühen Neuzeit und die Landesgeschichte Ostfrieslands. Insgesamt verfügt sie über mehr als 160.000 Bände, deren Grundbestand auf die seit 1559 bestehende Büchersammlung der reformierten Gemeinde Emden zurückgeht.

1995 wurde die Bibliothek in den Ruinen der 1943 zerstörten Großen Kirche in Emden eröffnet. Wegen der desolaten finanziellen Situation der Stiftung wurde der damalige Leiter im Herbst 2008 entlassen. Die Bibliothek musste ein Jahr lang schließen und konnte nur dank einer Rettungsaktion der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) am 1. Februar 2010 wieder eröffnen. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Hannover

Zur Preisverleihung in Hannover werden beide Prominente erwartet. Wer macht das Rennen?

Top-Thema

Der Pastor lobt die "ernsthafte Auseinandersetzung mit existenziellen Themen". Weitere Feiern im Stil der Gothic-Kultur sind schon geplant.

Hannover

In einem neu angemieteten Haus in der Innenstadt sind mehrere Einrichtungen untergebracht. Denn die Zahl der Wohnungslosen steigt.