Bischöfin Kirsten Fehrs

Musik stand an der Wiege der Reformation

Die Hamburger Bischöfin Kirsten Fehrs hat die Bedeutung der Musik für den protestantischen Glauben betont.

Bischöfin Kirsten Fehrs betonte die Bedeutung der Musik für den protestantischen Glauben.

Bischöfin Kirsten Fehrs betonte die Bedeutung der Musik für den protestantischen Glauben. Foto: epd/Norbert Neetz

Hamburg. Die Hamburger Bischöfin Kirsten Fehrs hat die Bedeutung der Musik für den protestantischen Glauben betont. "Musik stand an der Wiege der Reformation", sagte Fehrs. Endlich hätten Menschen singen können, "wie ihnen der Schnabel gewachsen war".
Dank Martin Luther (1483-1546) und der Reformation mussten die Menschen nicht mehr auf Lateinisch singen. Sie konnten auf Deutsch singen, "mit der Sprache des Herzens, nicht des Kopfes", sagte Fehrs in dem Gottesdienst, der aus der Hamburger Christianskirche übertragen wurde. Musik sei Leben und Lebendigkeit. Deshalb sei es wichtig, schon Kinder an Musik heranzuführen.

Musik tröstet, löst und erlöst

Nach Überzeugung der Bischöfin im Sprengel Hamburg und Lübeck erreicht Musik "eine tiefe Schicht im Menschen, eine Dimension der Seele, die wir nicht in der Hand oder im Griff haben". Deshalb könne Musik trösten, lösen und erlösen. Sie helfe damit auch, aktuelle Probleme wie Angst, Rassismus, Unrecht und Mauern zu überwinden: "Mag sein, auch im heutigen Amerika, das so gespalten ist und aufgewühlt. Oder auch hier in Europa, wo die Spaltungen immer größer werden - zwischen reichen und armen Regionen, den Gewinnern und den Abgehängten."

Die evangelische Kirche feiert noch bis Dienstag 500 Jahre Reformation. Zum Abschluss sind in Wittenberg ein Festgottesdienst und ein staatlicher Festakt geplant, bei dem Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sprechen wird. 1517 hatte Luther seine 95 Thesen gegen die Missstände der Kirche seiner Zeit veröffentlicht, die er der Überlieferung nach am 31. Oktober an die Tür der Wittenberger Schlosskirche nagelte. Der Thesenanschlag gilt als Ausgangspunkt der weltweiten Reformation, die die Spaltung in evangelische und katholische Kirche zur Folge hatte. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Top-Thema

In wichtigen Funktionen sind die Frauen klar in der Unterzahl, kritisiert die Gleichstellungsbeauftragte. Dabei ist die Nordkirche weiblich geprägt.

Hamburg

Die Zahl der Wohnungssuchenden hat sich deutlich erhöht. Ein Bündnis aus mehreren Einrichtungen hat deshalb eine Forderung.

Top-Thema

Der ehemalige Bundespräsident ist zu Gast bei Amnesty International und hält eine Ansprache zu seinem Lieblingsthema.